Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

WAS BEDEUTET GLÜCK? SHAYA



Mittlerweile sind weitere Jahre vergangen, in denen wir für Shaya ein Zuhause gesucht haben – leider bisher  ohne Erfolg!


Die hübsche Hündin lebt bereits seit sieben Jahren im Shelter und durfte nie etwas anderes kennenlernen, als Gitterstäbe und Einsamkeit.


Shaya ist eine freundliche, nette Hündin. Sie ist verträglich mit anderen Hunden und liebt Streicheleinheiten. Bei fremden Menschen ist sie natürlich erst einmal etwas zurückhaltend, aber sie merkt schnell, wenn man es gut mit ihr meint.


Ihre Schwester Gloria lebt schon lange glücklich bei unserer Teamkollegin Steffi. Doch Shaya und Gordon (auch bei uns in der Vermittlung) hoffen immer noch auf das große Glück, irgendwann ein eigenes Zuhause zu haben.


Wir hoffen, dass Shaya im Shelter nicht zur Seniorin werden muss und wir hier ein liebes Zuhause für immer finden.




Vorgeschichte:


Shaya ist eine ca. 50cm große Mischlingshündin, die bereits als Welpe mit ihren Geschwistern Gloria und Gordon ins Shelter "Kozhuhovo" kam.


Sie ist eine freundliche und ihrem Alter entsprechend verspielte Hündin. Sie fixiert sich sehr auf ihre Menschen und versucht, so viel Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten zu ergattern wie möglich. Denn viel Zeit mit ihren Betreuern hat sie nicht. Nur einmal die Woche darf sie für eine Stunde mit den anderen Hunden und ihren Betreuern in den Auslauf. Dort kann sie sich gar nicht entscheiden, ob sie lieber toben oder kuscheln möchte. Jedesmal, wenn sie zurück in den Zwinger und abermals eine Woche warten muss, bis sich jemand mit ihr beschäftigt, versteht sie die Welt nicht mehr.


Shaya und ihre Geschwister lernen gerade, an der Leine zu gehen, denn die drei hoffen, so schneller eine Familie zu finden. In Russland stehen ihre Chancen auf eine Vermittlung nicht sehr gut. Alle drei sind groß und hauptsächlich schwarz - das macht sie in Russland fast unsichtbar.




Dabei wünscht Shaya sich einfach nur eine Familie, die erkennt, was für ein toller Charakter hinter ihrem Äußeren steckt. Wir hoffen, hier Menschen zu finden, die ihr ein Leben außerhalb des Shelters zeigen und ihr die Liebe und Geduld schenken, die sie benötigen wird, um all die neuen Eindrücke außerhalb ihres kleines Zwingers zu verarbeiten.


Die hübsche Hündin ist bereits kastriert, geimpft und gechipt und könnte schon bald nach Deutschland in ein eigenes Körbchen reisen.


Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kolleginnen. Vielen, lieben Dank!


https://www.facebook.com/Chance.fuer.Shelterhunde

 

https://www.facebook.com/ProCanesEtEquos

Nickname 26.12.2022, 19.22 | (0/0) Kommentare | PL

ICH BIN DEINE MISS RIGHT! VELTA



Wenn man heute in Veltas Augen schaut, kann man fast körperlich ihre Traurigkeit fühlen. So viele Jahre ist sie nun schon in diesem kleinen Zwinger.


Velta ist ein Fundtier. Erst Aufzeichnungen der Betreuer über die hübsche Hündin sind aus 2014 zu finden. Wie lange Velta zu diesem Zeitpunkt schon im Shelter „Kozhuhovo“ in Moskau war und auch über ihre Vorgeschichte können wir nichts sagen.


In all den Jahren hat Velta viele Hunde kommen und gehen sehen. Man sieht ihr ihre Müdigkeit an. Müde vom ständigen Lärm der 3000 anderen Hunde. Müde des Wartens auf den einen Tag in der Woche, auf die eine Stunde im Auslauf, mit den freiwilligen Betreuern. Müde der sich ständig wiederholenden Enttäuschung, wenn wieder ein anderer Hund adoptiert wurde, wieder ein Hund ein Zuhause gefunden hat. Und wieder war es nicht Velta. Wieder blieb sie zurück.



Sie hat die Hoffnung schon fast aufgegeben, hat sich abgefunden. Doch wir möchten uns nicht abfinden, die Hoffnung auf ein eigenes Körbchen für Velta noch nicht aufgeben.


Velta war anfangs recht schüchtern und traute sich kaum aus ihrem winzigen Außenzwinger. Ihre Betreuer nahmen sich aber Zeit für sie und Velta fasste mehr und mehr Vertrauen.


Heute läuft Velta gerne mit den anderen Hunden zusammen in den wöchentlichen Freilauf, wo sie dann fröhlich mit den anderen Hunden spielt und rennt – sie weiß ganz genau, dass dieser Moment der „Freiheit“ nur allzu schnell vorüber geht und sich die Zwingertür wieder hinter ihr schließt.



Veltas Betreuer beschreiben die Hündin als feinfühlig und unaufdringlich. Sie mag jedoch den Kontakt mit den ihr bekannten Menschen sehr gern und genießt es, wenn sie von ihnen Zuwendung und Streicheleinheiten bekommt.


Velta hat wegen ihrer Größe von ca. 55 cm und auch wegen ihres Alters in Moskau keinerlei Chancen auf ein schönes Zuhause. Daher möchten wir für Velta liebe Menschen finden, die sie gern adoptieren und ihr ein hundegerechtes, behütetes Leben schenken möchten.


Wir suchen für Velta eine liebe Familie, die ihr mit etwas Geduld und Einfühlungsvermögen begegnen. Schön wäre, wenn bereits ein souveräner und freundlicher Rüde im Haushalt leben würde, von dem Velta sich noch einiges abschauen könnte.



Velta läuft bereits gut an der Leine, ist geimpft, gechipt und kastriert und wartet darauf, endlich von Ihnen entdeckt zu werden. Sie könnte schon bald nach Deutschland reisen, wenn Sie sich nichts Schöneres vorstellen könnte, als Velta in Ihrer Familie aufzunehmen.


Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kolleginnen. Vielen, lieben Dank!


https://www.facebook.com/Chance.fuer.Shelterhunde

 

https://www.facebook.com/ProCanesEtEquos



Nickname 26.12.2022, 19.22 | (0/0) Kommentare | PL

KEIN TAG WIE JEDER ANDERE: CASEY



Geburtsdatum: ca. 2008

Aufenthaltsort: TH Russland


Es war ein Tag im Jahr 2011 der sich tief in die Seele von CASEY einbrannte. Der Tag, an dem sie ins Shelter kam. Der Tag, an dem sich alles für Casey ändern sollte. Sie war ein Fundtier, daher können wir leider nichts über ihr Leben vor dem Shelter sagen. Aber als Casey ins Shelter kam, hatte sie Angst. Sie verkroch sich in ihrem Zwinger in einer Ecke, wo sie vorerst blieb. Ein 45 cm kleines Häufchen Angst. 


Die Jahre vergingen und CASEY wurde im Shelter zum Senior. Denn wann immer Besucher kamen, Casey war in ihrem Zwinger nicht zu sehen. Zu groß war die Angst. Sie ging zwar mit den anderen Hunden in den Auslauf, aber hielt immer Abstand zu den Menschen. Was muss Casey wohl in ihrem Leben vor dem Shelter durchgemacht haben? Was muss ihr zugestoßen sein, dass sie solch eine Angst vor dem Menschen hatte?


Wenn die Betreuer einmal die Woche kamen, dann lief sie an ihnen vorbei in den Auslauf - allein - ohne dem Menschen zu nah zu kommen. Im Auslauf genoss sie das kleine bisschen Freiheit, den Kontakt zu ihren Artgenossen. Und wenn die eine Stunde im Auslauf vorbei war, dann lief sie in ihren kleinen Zwinger zurück, verschwand wieder, wurde wieder unsichtbar. 


So vergingen die Wochen. Zwingernachbarn fanden ein Zuhause, neue Hunde kamen ins Shelter, nur Casey blieb unsichtbar in ihrem Zwinger.


Aber die Betreuer wollten Casey nicht aufgeben. Sie sahen im Auslauf, wie Casey dort auftaute. Ein kleines Leuchten war in ihren Augen zu sehen. Und so beschlossen sie, dass sie versuchen wollten, Casey die Angst vor dem Menschen zu nehmen. Sie näherten sich ihr langsam, in dem von Casey vorgegebenen Tempo, an. Immer ein Stück näher, immer ein liebes Wort, eine ruhige und sanfte Stimme. Und eines Tages traute Casey sich. Eines Tages kam sie zu ihren Betreuern und ließ sich streicheln. Vorsichtig, langsam und behutsam, aber sie traute sich.




Von da an taute Casey mehr und mehr auf, fast als hätte sie verstanden, dass nicht alle Menschen schlecht sind, dass es sich doch lohnt dem Menschen ein wenig zu vertrauen. Ihre Betreuer nahmen sich öfter mal Zeit für sie, übten mit ihr an der Leine zu gehen, gaben ihr ein wenig Sicherheit. Gaben Casey ein wenig Lebensfreude und Lebensmut zurück. Das Einzige, was sie ihr bisher noch nicht geben konnten, ist ein eigenes Zuhause. 


Denn nun ist Casey nach all den Jahren bereit für ein neues, eigenes Zuhause. Jedoch wird sie dies in Russland nicht mehr finden. Sie ist ein Senior, sie ist kein kleiner Rassehund. Und vor allem braucht sie Zeit um anzukommen. All das macht eine Vermittlung in Russland fast unmöglich.


Dabei hätte Casey es so verdient, nach ihrem langen Weg aus der Angst heraus, endlich anzukommen. In ihrem eigenen Zuhause, bei Menschen die sie so nehmen wie sie ist. Die ihr eine Welt zeigen in der es Wärme und Liebe gibt. Eine Welt, in der sie nie wieder Angst haben muss. Eine Welt, in der sie in ihrem eigenen Tempo an- und zur Ruhe kommen kann. 


Casey ist eine ca. 45 cm große Mischlingshündin. Ihr Geburtsjahr wird mit ungefähr 2008 angegeben. Casey ist gechipt, geimpft und kastriert. Mit ihren Artgenossen versteht Casey sich, geht Konflikten eher aus dem Weg. Manchmal spielt sie auch noch. Bei fremden Menschen ist Casey noch schüchtern, mit der Zeit taut sie aber auf. Sie hat im Shelter gelernt an der Leine zu laufen. Ob Casey sich mit Katzen verstehen würde können wir leider nicht sagen. In Casey´s neuen Zuhause wäre es schön, wenn dort bereits ein Hund leben würde, der ihr Sicherheit gibt und an dem sie sich orientieren kann.


Bitte haben Sie Verständins dafür, dass wir für Casey ausschließlich eine Endstelle suchen.


Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kolleginnen. Vielen, lieben Dank!


https://www.facebook.com/Chance.fuer.Shelterhunde

 

https://www.facebook.com/ProCanesEtEquos

Nickname 26.12.2022, 19.22 | (0/0) Kommentare | PL

ICH HAB´ GETRÄUMT VON DIR... NELLY



Namenspatin: Unsere Hündin Nelly


https://www.facebook.com/SavingAngelsDeutschland/videos/549967965359736/


(Nelly ist ab Minute 28 zu sehen)


Sie sagen, ich sei eine ANGSTHÜNDIN – eine, die die Menschen scheut. Es ist wahr, ich gehöre nicht zu denen, die im Zwinger ihre Tänze aufführen und sich an den rostigen Gitterstäben ihre Pfoten wund kratzen für einen winzigen Moment der Aufmerksamkeit und ein kurzes, seliges Streicheln. Noch dazu bin ich alt und schwarz. Kein Wunder, wenn jeder mich übersieht!

Dass ich mich vor den Menschen fürchte, fast mehr als vor dem Tod – willst Du es mir verdenken? Habe ich doch bisher durch sie nur Not und Pein erfahren! Die Hundefänger kennen kein Erbarmen; es schert sie nicht, dass wir vor Schmerzen schreien, wenn sie uns grob die Schlinge umlegen und so fest ziehen, dass wir zu ersticken glauben.




Ja, ich habe Angst. Wer hätte keine in dieser grauenvollen Hölle aus nie endendem Lärm und widerwärtigem Gestank, aus abgrundtiefer Verzweiflung und Einsamkeit, in der ich schon endlos lange Jahre mein Dasein fristen muss?


So verkrieche ich mich und suche Schutz in meiner winzigen Hütte. Dort träume ich von DIR; denn tief in mir fühle ich, dass es Dich irgendwo da draußen gibt: MEINEN Menschen, der mir ein besseres, schöneres Leben zeigt!


Ich brauche ja nur wenig. Ein ruhiges Plätzchen zum Schlafen etwas Gutes zu futtern (fast alles wird besser sein als das, wovon wir hier leben müssen), vielleicht einen Ball oder ein Plüschtier zum Spielen und kleine, gemütliche Spaziergänge. Vor allem aber brauche ich DEINE Liebe, Dein Verständnis und ganz viel von Deiner Geduld, damit ich in Ruhe bei Dir ankommen und lernen darf, mein großes Glück zu fassen!




Wenn DU nun sagst: "Ja, liebe Nelly, ich möchte gern dieser Mensch für dich sein!" - dann zögere bitte nicht , sondern melde Dich gleich heute noch bei:


Andrea Sbrisny, Bianca Raabe oder

Nadine Decker von


SAVING ANGELS DEUTSCHLAND e.V.


http://www.facebook.com/SavingAngelsDeutschland/

Nickname 20.02.2022, 19.05 | (0/0) Kommentare | PL

MEINE VIER KINDER



Heute wurden meine vier Kinder getötet.


Mein Name ist Luna, und bis vor kurzem lebte ich in einem Haus und hatte einen Besitzer, der sich um mich gekümmert hat und mich liebte, aber all das hat sich geändert, als ich schwanger wurde.


Mein Besitzer hat mich verlassen, seitdem lebe ich allein auf der Straße.


Vor ein paar Monaten bekam ich meine Kinder und alles begann schwieriger zu werden. Jetzt musste ich nicht nur für mich, sondern auch für sie Essen im Müll suchen.


Ich erinnere mich, dass ich kaum gegessen und alles meinen Jungen gegeben habe. Ich erinnere mich auch daran, wie die Menschen mich verprügelten, als ich versuchte, mich mit meinen vier Kindern in ihrer Nähe schlafen zu legen.


Der einzige glückliche Moment des Tages war, als wir alle zusammen in einem Park in der Nähe des Hauses spielten, in dem ich früher lebte. Es gab sogar Zeiten, in denen ich meinen ehemaligen Besitzer sah; aber als ich versuchte, ihm näher zu kommen, um ihn zu begrüßen, hat er geschrien und mich getreten.


Alles war sehr schwierig, aber nichts verglichen mit heute.


Denn heute kam ein Mensch, und als wir schliefen, fing er an uns zu schlagen. Ich begann zu bellen und diesen Menschen zu beißen, aber trotz allem konnte ich nichts tun -  dieses Monster hat meine vier Kinder getötet.


Und dieses Monster war mein ehemaliger Besitzer!


Meine Kinder sind jetzt tot wegen eines Menschen, der mich verlassen hat, nachdem ich schwanger wurde.


Warum hat er mich geschlagen? War ich vielleicht eine schlechte Mutter?


Ich verstehe gar nichts.


Ich habe nur all die Liebe gegeben, die ich hatte. Was habe ich falsch gemacht?


Wenn Sie es bis zum Ende dieses Textes geschafft haben, bitte ich Sie nur um eines:


Teilen Sie  diesen Beitrag mit möglichst vielen Menschen, um allen streunenden und verlassenen Tieren auf unserem Planeten, die gerade misshandelt werden, eine Stimme zu geben. Wir müssen ein neues Bewusstsein schaffen.


DANKE!


#NOALMALTRATOANIMAL

Nickname 20.02.2022, 19.05 | (0/0) Kommentare | PL

MAN KANN UND WILL...

...es nicht verkraften. Das schrieb eine liebe Leserin in ihrem Kommentar zu einem meiner früheren Einträge. Sie hat recht, aber leider ist es traurige Wirklichkeit in vielen Ländern Europas und überall in der Welt. Allerdings geben Bilder, Videos und geschriebene Texte die Realität nicht mal ansatzweise wieder. Den bestialischen Gestank, das unaufhörliche, ohrenbetäubende Bellen der verzweifelten Hunde und die beklemmende Atmosphäre von Stress und Todesangst in den Sheltern kann man auf die Weise nur erahnen. Ich habe auch nicht glauben wollen, was ich sehe, und seitdem ist nichts wie vorher. Ich nehme die schrecklichen Bilder mit in den Schlaf, und das Lachen bleibt mir im Halse stecken Am liebsten möchte ich morgens gar nicht mehr aufstehen, sondern mir die Decke über den Kopf ziehen und still vor mich hin weinen. (Manchmal, wenn der Beste unterwegs ist und ich allein im Haus bin, mache ich auch alle Türen zu, gehe hinunter in den Keller, um die Hunde nicht zu erschrecken und schreie meine ganze Verzweiflung, meine Trauer und meine Wut laut heraus). Aber darin steckt natürlich eine große Portion Selbstmitleid. Ich muss in mein normales Leben zurückkehren und mein inneres Gleichgewicht wiederfinden. Denn wenn ich aufgebe und mich von allem zurückziehe, ist es wieder einer weniger, der versucht, wenigstens etwas zu tun. Und ich möchte, solange es geht, an der Seite anderer Tierschützer mein Scherflein beitragen, um denen zu helfen, die außer uns niemanden haben. 


Eine Frage lässt mir keine Ruhe: Was hat man mit den Menschen gemacht, was hat man ihnen angetan und – Sie verzeihen mir den rüden Ausdruck – wie beschissen muss ihr eigenes Leben sein, um sie anderen Geschöpfen gegenüber so gleichgültig und mitleidlos werden zu lassen? Sicher gibt es vielen Ländern große Armut und Hoffnungslosigkeit; und wer weiß, wenn ich unter den Bedingungen leben müsste, dann wäre ich vielleicht nicht anders. Es gruselt mich bei der Vorstellung, aber wie heißt es? Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht eine Woche lang in seinen Schuhen gelaufen bist. Mancher hat vielleicht keine andere Wahl, als unschuldige Hunde zu ermorden, um seine Familie ernähren zu können; und je mehr er umbringt, desto mehr verdient er. Vielleicht stumpft man auch gefühlsmäßig ab, wie jemand, der auf dem Schlachthof seinem blutigen Handwerk nachgeht, ich weiß es nicht. Möglicherweise sollte ich die Mörder ebenso bedauern wie ihre Opfer. Trotzdem, auch wenn jemand sagt, mir geht es selber dreckig, was juckt mich da so ein hergelaufener Straßenköter, rechtfertigt das noch lange nicht die Grausamkeit und  den Spaß am Töten, denen man auf Schritt und Tritt begegnet. Es gibt sicher menschlichere Methoden als die Hunde mit einer Spritze ins Herz umzubringen (sie enthält Frostschutzmittel, und die Tiere sterben unter schlimmen Schmerzen), sie mit Benzin zu übergießen und bei lebendigem Leibe anzuzünden, sie zu vergiften oder brutal zu erschlagen. (Am barmherzigsten wäre es natürlich, überhaupt keine unkastrierten Haustiere mehr auszusetzen, damit diese sich auf der Straße nicht länger unkontrolliert vermehren). Es stimmt wohl: Wir Menschen sind ein Albtraum, aus dem es kaum ein Erwachen gibt, solange wir hier unser Unwesen treiben.


Ganz demütig und klein bin ich vor euch großen Hundeseelen. Ich werde weiterhin um euch trauern, euch beweinen, für euch beten und für euch tun, was immer ich kann. Und ich hoffe, es gibt irgendwo in einem besseren Jenseits einen wundervollen Ort für euch, an dem ihr glücklich leben könnt und euch alles vergolten wird, was wir an euch verbrochen haben.

Nickname 09.02.2022, 20.26 | (0/0) Kommentare | PL

WISSEN WIR EIGENTLICH, WIE GUT ES UNS GEHT?





Wir können es uns gar nicht vorstellen: Während unsere Lieblinge selbstverständlich im Warmen sitzen, müssen unzählige Streunertiere draußen der unbarmherzigen Kälte trotzen. Sie haben nichts, um sich vor dem Wind, Regen, Frost und Schnee zu schützen. Obwohl die Tierschützer verzweifelt versuchen, die Lebensbedingungen der Hunde und Katzen in Rumänien und anderswo zu verbessern, fehlt es an allem.




In vielen Ländern und Regionen regiert der Winter mit unerbittlicher Härte. Wo es nicht geschneit hat, kann man die Kälte kaum sehen und nachvollziehen - aber sie ist da, mancherorts mit Nachttemperaturen bis unter minus 25 Grad. Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass viele von ihnen den Winter überstehen, damit sie eine weitere Chance haben, doch einmal zuhause ankommen zu dürfen.



Nickname 09.02.2022, 11.55 | (0/0) Kommentare | PL

MIT HERZ UND VERSTAND

Die Weihnachtszeit, heißt es, ist die schönste Zeit des Jahres. Damit die Adventszeit und vor allem Heiligabend auch für unsere Vierbeiner ein leises und friedvolles Fest werden, möchte die Tierschutzorganisation TASSO e.V. allen Tierbesitzern und Menschen, welche die Anschaffung eines Haustieres erwägen, Denkanstöße für die Weihnachtszeit geben.


TASSO appelliert an alle Eltern:

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!


Hunde- und Katzenkinder kommen bei den Menschenkindern sehr gut an und schleichen sich ganz leise in ihre Herzen. Da hören Eltern im Advent schon das ein oder andere Mal: „Mama, ich möchte einen Hund haben!“




TASSO warnt: Tiere sind keine Geschenke! Die Anschaffung eines Haustieres muss stets gut überlegt und mit dem Nachwuchs im Vorfeld ausgiebig besprochen werden. Denn: Oft ist den frisch gebackenen Tierhalten das Ausmaß an Arbeit, das ein Tier macht, nicht bewusst, oder es stellt sich heraus, dass Wohnungen zu klein sind oder ein Familienmitglied allergisch auf das Tier reagiert.


„Ein Haustier bringt auch Verantwortung mit sich“, sagt Philip McCreight, Leiter von TASSO. „Auf der Tagesordnung stehen nicht nur Kuscheln, Schmusen und Streicheln, sondern auch regelmäßiges Gassi gehen, Saubermachen und Füttern. Wenn Eltern und Kinder nicht an einem Strang ziehen, wird das unüberlegt geschenkte Haustier schnell zur Belastung.“ TASSO empfiehlt, sich für die Auswahl des geeigneten Haustieres Zeit für die Überlegung zu nehmen, welches Tier am besten zum Rest der Familie passt und zuallererst die Tierheime zu besuchen oder bei seriösen Tierschutzorganisationen Ausschau nach einem neuen Familienmitglied zu halten. 


Ganz unkompliziert geht das beispielsweise im ersten Schritt über das von TASSO betriebene Online-Tierheim shelta:


www.shelta.net



           

Nickname 09.02.2022, 11.55 | (0/0) Kommentare | PL

MEIN TRAUM

"I have a dream, a fantasy to help me through reality". So sangen ABBA in einem ihrer erfolgreichen Hits.


Ich habe auch einen Traum. Ich träume von einer Welt, in der es keine Tierschutzgesetze und keine Tierschützer mehr gibt. Beide sind überflüssig geworden, weil die Tiere nicht länger des Schutzes bedürfen. Der Mensch hat endlich erkannt, dass diese seine Brüder und Schwestern sind und dass die GOLDENE REGEL nicht nur für den Umgang mit seinesgleichen, sondern mit allen Geschöpfen auf Erden gilt. (Zur Erinnerung: Der Hauptgedanke hinter der Goldenen Regel ist, dass man mit anderen so umgehen sollte, wie man es auch selbst gerne hätte).


Einfach ausgedrückt:

Verhalte dich deinen Mitmenschen (Mitgeschöpfen) gegenüber so, wie auch du von ihnen behandelt werden willst.


Wir kennen diese Regel meistens in der Umkehrform als Sprichwort:

'Was du nicht willst, das man dir tu', das füge keinem anderen zu.'


Vielleicht lächeln Sie jetzt mitleidig und sagen: Träum weiter, Mädchen. Genau das tue ich, weil solche Träume mir dabei helfen, in der grausamen Wirklichkeit zu überleben.

Nickname 09.02.2022, 11.55 | (0/0) Kommentare | PL

GESCHENKE, DIE ANKOMMEN



Was gibt es Schöneres, als Schenken und beschenkt zu werden? Die leuchtenden Augen und vor Aufregung geröteten Wangen der Kinder gehören zum Weihnachtsfest einfach dazu. Aber was schenken wir den Großen und denen, die selber schon alles haben? Hier bieten sich Patenschaften als sinnvolle Gabe und Zeichen des Mitfühlens an.




Die Streunerhunde in Rumänien haben eine schwere Zeit hinter sich; Tausende wurden dieses Jahr brutal ermordet oder misshandelt. Und die Tiere brauchen gerade jetzt unsere Hilfe, denn der eisige rumänische Winter ist mit voller Härte da.


VIER PFOTEN setzt alles daran, den Streunertieren zu helfen. Momentan arbeiten wir in den kleinen Ortschaften rund um die Hauptstadt Bukarest, wo sehr viele herrenlose Hunde auf den Straßen um ihr Überleben kämpfen.


So wie der junge Schäfermischling Shah, den sein Besitzer nicht mehr wollte und ihn einfach über den Zaun geworfen hat. Shah hat sich dabei die Hinterbeine so verletzt, dass er nicht mehr gehen konnte. Unsere Mitarbeiter fanden den armen Hund, behandelten ihn und brachten ihn in das von VIER PFOTEN unterstützte Tierheim Speranta. Heute besitzt er einen kleinen Rollstuhl und kann fröhlich mit seinen Freunden spielen.




Auch Sie können den Tieren helfen: Verschenken Sie eine Patenschaft für Streunerhunde. Damit halten Sie nicht nur symbolisch Ihre schützende Hand über die wehrlosen Hunde, sondern bereiten einem lieben Menschen zu Weihnachten auch noch eine große Freude. Denn mit € 20.- im Monat tragen Sie dazu bei, dass wir auch in der Zukunft den Streunern helfen können.


Die Streunerhunde brauchen dringend unsere Hilfe. Bitte unterstützen Sie uns!


Vielen herzlichen Dank und eine friedvolle Weihnachtszeit.


Ihr VIER PFOTEN Team


PS: Sie können sich die Patenschaft natürlich auch selber schenken, für die Streuner ist sie in jedem Fall ein Geschenk.


Bitte verschenken Sie eine Streuner-Patenschaft:


https://spenden.vier-pfoten.de/vpde/patenschaft/?cf=www_header


Anmerkung:


Selbstverständlich dürfen Sie gern eine andere Organisation auswählen, die Sie mit einer Patenschaft oder Einmalspende unterstützen möchten. Die Welt ist groß, und das Leid der Tiere ist es auch. Wir selbst haben seit einigen Jahren mehrere Patenschaften bei zwei deutschen Vereinen übernommen, die sich in Rumänien engagieren und bei denen wir wissen, dass unser Geld nicht in irgendwelchen dunklen Kanälen versickert, sondern wirklich den Hunden zugute kommt.



Nickname 09.02.2022, 11.54 | (0/0) Kommentare | PL

2023
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
ÜBER MICH:Geboren vor 67 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von neun allerliebsten Fellnasen.





Einige Beiträge dieses Blogs enthalten
kostenfreie, unbestellte Werbung
durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung,
welche meinen persönlichen Geschmack wiedergeben
und KEINE Kaufempfehlung darstellen!
Besucherzaehler