Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: BITTE LÄCHELN!

DER ADPFENT



Aus einem Schüleraufsatz:


"Der Adpfent ist die schönste Zeit im Winter. Die meist'n Leut haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K. Drei Wochen bevor das Christkindl kommt, stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. 


Viel Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin.
Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiß. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind. 


Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkind wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl. 


Hinter dem Christkindl stehen zwei Ox'n, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Saurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir allein zu langweilig. Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein König ist dem Papa im letzten Adpfent beim Putzen heruntergefallen und er war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz. 


Normal haben die heiligen Könige einen Haufen Zeug für das Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet. Der heilige Batmann hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen. 


Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kaasiger (Anm.: käsiger = blasser) Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt.
Rechts neben den Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weißbier für die Oma dabei. Einen Wolf haben wir nicht, darum lurt hinter dem Baum ein Bummerl (Anm.: Bummerl = kleiner Hund) als Ersatz-Wolf hervor.
Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampe an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Adpfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Adpfent gelernt und es geht so: 


'Adpfent, Adpfent, der Bärwurz brennt.
Erst trinkst oan, dann zwoa, drei, vier,
dann hautsde mit deim Hirn an'd Tür!'


Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Muata g'sagt, dass ich es mir nicht merken darf.
Bis man schaut, ist der Adpfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt vor Ostern nichts mehr, höchstens wenn man vorher Geburtstag hat.
Aber eins ist g'wiss: Der Adpfent kommt immer wieder."


Allen Lesern von Herzen



Nickname 02.12.2018, 14.11 | (0/0) Kommentare | PL

VERSPROCHEN IST VERSPROCHEN!

Heute gibt es ein paar lustige Verbr... äh, Versprecher, wollte ich sagen. Von eifrigen Sammlern zusammengetragen, und von mir in eine eigene, kleine Bastelei verpackt.


VIEL VERGNÜGEN!




Allen einen vielversprechenden Tag!

Nickname 28.09.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

IMMER LANGSAM VORAN!



Gott erschuf die Zeit -
von Eile hat er nichts gesagt.

Nickname 24.09.2018, 07.35 | (0/0) Kommentare | PL

WIR VERSPRECHEN NICHTS WAS WIR HALTEN!

Mein Beitrag für ein Lächeln kommt heute ein bisschen verspätet. Der Grund: Ein Notruf aus der Familie. Hier sind nun einige neue, schillernde Redeperlen, gesammelt von meinem Lieblingspfarrer Hartmut Walsdorff. Viel Vergnügen!


"Eins ist klar: Wir müssen einschneidende Spaßmaßnahmen ergreifen." (Fände ich gut!)


"Das kann ja wohl jeder von Ihnen übersetzen, Ladies and Germany!" (Dafür muss man kein Sprachgenie sein)


"Die Alternative hätte nicht nur mehr gekostet, sie wäre auch teurer geworden." (...)


"Wer arbeitet schon gern im Schweiße seiner Füße." (Also, ich nicht!)


"Aber nicht mit uns, das schminken Sie sich mal gleich aus dem Kopf." (Wahre Schönheit kommt also doch von innen)


"Haben Sie doch Nachsicht mit der ungebildeten Regierung." (Na gut, auch wenn´s schwer fällt)


Allen Lesern einen gemütlichen Sonntagabend!


Nickname 23.09.2018, 16.58 | (0/0) Kommentare | PL

DAMALS WAR´S: DEUTSCHLAND, DEINE HELDEN

  

(9. Juli 2014)


Eigentlich war für diese Seite eine längere Sommerpause geplant. Aber mal ehrlich: Ist das überhaupt ein Sommer? Hier bei uns erleben wir momentan eher so etwas wie eine tropische Regenzeit. Außerdem verdienen besondere Ereignisse auch eine besondere Würdigung; und das gestrige Fußballspiel Deutschland gegen Brasilien stellte zweifellos ein solches Ereignis dar.


 7:1 für Deutschland, was war passiert? Unsere Mannschaft spielte Fußball und die Brasilianer schauten verwundert zu, als hätten sie vorher noch nie einen Ball gesehen. Zeitweise liefen sie verwirrt und orientierungslos über das Feld, wie Schafe, die ihren Hirten verloren haben. Löwis Jungs dagegen tanzten und hüpften über den Rasen wie kleine Buben auf dem Bolzplatz und hatten sichtlich ihren Spaß. Sogar vereidigte Fußballmuffel wie der Beste und ich lagen atemlos im Bett, krallten ihre Finger in die Decke und hingen mit den Augen wie gebannt am Bildschirm. Jedes Tor wurde von Barny mit wütendem Gekläff kommentiert. Er dachte nämlich, wir hätten schon wieder Silvester, weil nebenan bei jedem deutschen Treffer ein Feuerwerkskörper losging (in der ersten Halbzeit immer etwas zeitversetzt – so schnell kamen die Nachbarn mit dem Anzünden gar nicht nach, wie die Tore fielen). Ein bisschen taten mir die Brasilianer schon leid, aber wirklich nur ein ganz kleines bisschen. Jeglicher Nationalstolz ist hierzulande zwar nach wie vor verpönt; über ein tolles Spiel und einen mehr als verdienten Sieg wird man sich, natürlich frei von jeglicher Häme, aber trotzdem freuen dürfen.


Also schon alles Weltmeister, oder was? Hier ist vorsichtiger Optimismus angesagt. Wer die Latte selbst so hoch legt, muss aufpassen, dass er sie nicht reißt. Es heißt nicht umsonst: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel". Man darf nie den Fehler machen, irgendeinen Gegner zu unterschätzen, das gilt im Fußball wie überall im Leben. Aber wir stehen im Finale; und egal wie das ausgeht, blamieren können wir uns nach dieser sensationellen Leistung nicht mehr. Auch wenn wir „nur“ Zweiter werden sollten - von dem gestrigen Halbfinalspiel wird die Fußballwelt (und nicht nur sie) bestimmt noch lange reden.



Nickname 15.07.2018, 11.24 | (0/0) Kommentare | PL

DU SOLLST NICHT FLUCHEN - WER SAGT DENN DAS?

Vor dem Pfarrhaus versucht ein junger Mann vergeblich, sein Motorrad in Gang zu bekommen. Er stößt dabei die grässlichsten Flüche aus. Schließlich erscheint der Pfarrer:
"Junger Mann, wer wird denn so schrecklich fluchen! Versuchen Sie es lieber mit Beten, zum Beispiel "Lieber Gott, hilf mir!"
Der junge Mann blickt verzweifelt zum Himmel und spricht:
"Lieber Gott, hilf mir!"
Und das Motorrad springt mühelos an.
Als der junge Mann davon saust, sagt der Pfarrer verwundert:
"Ja, verfluchtkruzitürkenhimmeldonnerwetternochmal, das hätte ich jetzt nicht gedacht!“




Es gibt in Deutschland Regionen, wo man noch regelmäßig in die Kirche und zur Beichte geht. So musste auch Franz zur Beichte.
"Herr Pfarrer, ich habe meine Frau betrogen."
"So so, und mit wem?"
"Eigentlich möchte ich das nicht sagen!"
Der Pfarrer will ihm helfen: "War's die Frieda aus der Finkenstraße?"
"Nein."
"War's die Helga aus der Ahornstraße?"
"Nein."
"War's die Sabine aus der Lerchengasse?"
"Nein", antwortet Franz und verlässt den Beichtstuhl unverrichteter Dinge.
Draußen vor der Kirche trifft er seinen Kumpel. "Na“ fragt ihn dieser, „hast du die Absolution bekommen?"
"Das nicht, aber drei neue Adressen!"




Der frischgebackene Pfarrer hat gerade sein neues Büro bezogen. Plötzlich klopft es an der Tür. Der Pfarrer denkt sich: "Na, da werde ich mir gleich Respekt verschaffen!" Er nimmt den Telefonhörer in die Hand und ruft: "Herein!" Es ist der Messner. Der neue Pfarrer spricht in sein Telefon: "Jawohl, Heiliger Vater. Genauso werde ich es machen. Und nochmals vielen Dank für die Gratulation, schönen Gruß noch an meinen Freund, den Herrn Kardinal." Danach legt er auf, begrüßt den Messner und fragt ihn: "Was wünschen Sie von mir?" "Ich muss noch Ihr Telefon anschließen, Herr Pfarrer."

           

Nickname 13.07.2018, 11.00 | (0/0) Kommentare | PL

ICH KAUFE EIN A WIE IDA


Bei solchen Millionengeschäften bleibt natürlich immer ein gewisser Flitzverdacht." (Gemeint ist wohl Filz - aber irgendwie passt das andere auch)


"Viele Jugendliche kennen gar nicht das achte Gebot: du sollst mir gestohlen blei-, du sollst gestehen, nicht stehlen sollst du!" (Wie es scheint, haben damit nicht nur Jugendliche ein Problem)


"Was immer länger ist, wird auch schon mal kürzer!" (Wovon ist bitte die Rede?)


"48jährige Angesteckte (Angestellte) sucht Kontakt..." (Au weia, das wird schwer)


"Dein Gesicht steht dir wirklich gut!" (Da habe ich aber Glück!)


Allen Lesern einen attraktiven Nachmittag!


Nickname 12.07.2018, 14.50 | (0/0) Kommentare | PL

DER ANGEKAGTE TRÄGT DIE KISTEN DES VERFAHRENS


"Lieber Heinz! Die Auflösung der Verlobung mit Maria kam ganz von selbst. Sie erzählte mir, was sie sich zum Geburtstag wünsche und ich erzählte ihr, was ich im Monat verdiene. Bald mehr von Deinem Karl"


"Liebes Amt! Ich bin Familienfater fon 5 Kindern. Das älteste ist 10 Jahre alt. Meine Wirtschaft muss ich mit einer Magd bearbeiten, welche 30 Morgen groß ist. Einen Knecht trägt dieselbe nicht. Ich bitte um weitere Bearbeitung. Ignaz Lotzel, In der Aue 3" (Anm.: 1 Morgen = 2.500 qm)


Aushang am Schwarzen Brett: "Die Tagesordnung umfasst Beleidigungen, Verletzungen der Unterhaltspflicht, Diebstähle und andere belanglose Angelegenheiten." (Nichts wirklich Wichtiges also)


EINER GEHT NOCH! Aus dem Biologieheft einer Drittklässlerin: "Das mit den Bienen und Blüten verstehe ich nicht. Wer wird denn dabei schwanger?" (Gute Frage!)


Allen Lesern

einen aufgeklärten Tag!

Nickname 11.07.2018, 09.30 | (0/0) Kommentare | PL

CHEF, DAS HAUS IST EINGESTÜRZT! ODER: HANDWERK HAT DOPPELTEN BODEN


Friedensstifter: "Wie gefällt Ihnen denn Ihr neues Fertighaus?" wird die junge Frau von ihrer Nachbarin gefragt.
"Es ist wunderbar", antwortet sie. "Seit wir darin wohnen, haben wir uns noch kein einziges Mal gestritten."
"Wie ist das denn möglich?"
"Wir trauen uns nicht, mit den Türen zu knallen!"


It´s a long, long way: Auf der Autobahn soll der Malerlehrling den Mittelstreifen malen. Fünf Kilometer malt er am ersten Tag, drei Kilometer am zweiten Tag. Am dritten bringt er es nur noch auf einen Kilometer, und am vierten Tag schafft er gerade zweihundert Meter.
"Du wirst ja jeden Tag langsamer", schimpft der Meister. "Was ist denn los mit dir?"
"Ich gebe mir ja so viel Mühe, Meister. Aber der Weg zum Farbtopf wird doch immer länger!"


Nickname 10.07.2018, 12.17 | (0/0) Kommentare | PL

FALSCHE PRIORITÄTEN

"Na, Peter", fragt die Nachbarin, "wie gefällt dir denn dein neues Brüderchen?"

Wat soll ick sagen", erwidert Peter, " keen anständijer Computer im Haus, aba für so´n Quatsch hamse Jeld!"


"Wat denn, in Betragen ´ne Fünf?" empört sich Dieters Mutter, als der sein Zeugnis vorlegt. "Nimm dir´n Beispiel an Vatern, der is schon dreimal wejen juter Führung vorzeitich aus de Haftanstalt entlassen worden!"


"Papa, wat is ´n Wiedehopf"?
"Wiede- wat? Det is bestimmt irjend so een bekloppter Fisch."
"Aba hier steht doch: Er hüft von Ast zu Ast."
"Da kannste sehn, wie bekloppt der Fisch is!"


Allen Lesern einen

 angenehm verrückten Tag!

Nickname 09.07.2018, 10.03 | (0/0) Kommentare | PL

2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
ÜBER MICH:Geboren vor 63 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.


Besucherzaehler