Mitternachtsspitzen

Ausgewählter Beitrag

VERSUCH MACHT KLUG

   Bobbys erster Barftag (10. Februar 2015)


Ja, da sind wir so langsam wirklich am Verzweifeln. Böbchens Verdauung will einfach nicht besser werden. Seit er bei uns ist, hat er damit Probleme. Das heißt, vorher hatte er sie mit Sicherheit auch schon, es ist nur niemandem aufgefallen. Seiner Pflegemama kann man keine Vorwürfe machen, bei einem Dutzend Schützlinge ist es praktisch unmöglich, jede einzelne Hinterlassenschaft genau zuzuordnen. Außerdem fehlt es natürlich am Geld für regelmäßige Tierarztbesuche. Wir haben inzwischen alles durch: Diverse Laboruntersuchungen, Röntgen, Ultraschall. Traurig, aber wahr: Abgesehen von seinen falsch zusammengewachsenen Knochen, seiner schweren Arthrose und der Kugel in der Schulter sind auch seine Organe in Mitleidenschaft gezogen. Besonders betroffen sind Magen, Darm, Lunge und Niere. Kein Wunder, wenn man sich, wie der Süße, mehr als zehn Jahre lang vermutlich nur von Abfällen ernährt hat. Zum Glück ist das alles nicht lebensbedrohlich, bereitet aber doch Probleme. Wir haben es mit Dosenfutter und Trockennahrung versucht, mit Ausschlussfütterung (das heißt mit nur einer Proteinquelle und getreidefrei), mit selbst zubereitetem Fressen und zum Schluss sogar mit Babynahrung. Es war immer dasselbe, wenig zufriedenstellende Resultat. Nun hat uns die Tierärztin Barfen als letzten Rettungsanker vorgeschlagen. Barfen steht für „Biologisch artgerecht roh füttern“. Es gibt also ausschließlich rohes Fleisch zu futtern. Klingt im Grunde vernünftig; der Hund stammt schließlich vom Wolf ab, und der findet in der freien Wildbahn garantiert keine vorgekochte (manchmal möchte man fast sagen vorgekaute) Nahrung.


Übers Internet haben wir also Fleisch bestellt, das heute tiefgefroren bei uns ankam. Ein paar Dinge muss man beim Rohfüttern beachten, vor allem Hygiene ist oberstes Gebot. Und wenn es mit der Umstellung klappt, braucht der Hund langfristig einiges an Zusätzen – Obst oder Gemüse, einzelne Mineralstoffe und gutes Öl. Aber in den ersten Tagen gibt es nichts anderes als Fleisch.


Heute haben wir bei Bobby nun den Versuch gestartet. Eins kann ich schon sagen, ihm schmeckt´s! So schnell hatte er seinen Napf noch nie leergeputzt. Dann stand er daneben und sah mich erwartungsvoll an, als wollte er fragen: „“Hör mal, diese Miniportion, war das schon alles?“ Ja, mein Guter, für den Anfang war es das. Wir müssen erst mal sehen, ob du es verträgst. Wie sagte schon unser Altkanzler Dr. Helmut Kohl: „Wichtig ist, was hinten rauskommt.“ Wo er recht hatte, da hatte er recht. Das Ergebnis werden wir dann morgen sehen.


Nelly und Barny zeigen sich ebenfalls am Neuen interessiert. Bei Nelly verwundert das nicht, sie frisst wirklich alles. Barny gibt sich da schon wählerischer. Mal sehen, vielleicht stellen wir das Futter für die Beiden ebenfalls um, dann ist es ein Aufwaschen und gesünder ist es womöglich auch.


Lassen Sie sich´s gut gehen!

Frauchen



Poor boy Barny - na, Kleiner, mit dir spielt wohl keiner?

Nickname 25.09.2017, 17.02

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
ÜBER MICH:Geboren vor 62 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.