Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: sterben

SAG MAL, TANTE MEISLEIN

"...warum sterben Tiere früher als Menschen?" Louis, der fünfjährige Urenkel unserer Nachbarin, der gerade dabei ist, Barny ein Loch ins Fell zu kraulen, sieht mich fragend an.


Vor einer Woche ist sein Hund Bismarck über die Regenbogenbrücke gelaufen. Bismarck war ein Mischling – halb Bernhardiner, halb Berner Sennenhund -, ein Riesentier mit einem flaumfederweichen Herzen. Für den stillen, zurückhaltenden Jungen war er viel mehr als nur ein Hund: Er war Louis´ Spielkamerad, sein Vertrauter und sein bester Freund. Stolze elf Jahre ist Bismarck geworden. Bei einem Hund seiner Abstammung und Größe ist das ziemlich viel, ein Mensch wäre ungefähr fünfundsiebzig Jahre alt. Wenn man es recht bedenkt, altern unsere vierbeinigen Freunde gar nicht schneller als wir; sie erfahren die Zeit nur angepasst an ihren eigenen Lebensrhythmus und altern nach ihrem eigenen Zeitempfinden. Jungtiere werden ja auch viel früher selbstständig als Menschenkinder; und innerhalb der ihnen von der Schöpfung zugeteilten Spanne ist ihr Leben genauso er- und ausgefüllt wie unseres. Vorausgesetzt, dass der Mensch diese Spanne respektiert und nicht willkürlich vor ihrem natürlichen Ablauf beendet; sei es aus Bequemlichkeit, weil der Hund der Urlaubsplanung im Wege steht, oder aus Geiz, um bei älteren Tieren die zwangsläufig höher werdenden Tierarztkosten zu sparen. Wobei sich jeder verantwortungsvolle Veterinär strikt weigern sollte, ein gesundes Tier aus derart fadenscheinigen Gründen einzuschläfern.-


Bloß wie erkläre ich das Louis, der gerade den ersten schweren Verlust seines Lebens erlitten hat? Für den Jungen ist der Begriff "Zeit" ja noch eine völlig abstrakte Größe, mit der er herzlich wenig anfangen kann – und im Grunde verstehe ich es selber nicht. Wie oft habe ich mich schon gefragt, weshalb unsere Süßen nicht einfach ebenso lange leben können wie wir. Gemeinsam alt werden und friedlich miteinander auf die andere Seite gehen, das wäre es doch. Von dreizehn geliebten Tieren habe ich nun schon Abschied nehmen müssen. Ich habe das Gefühl, mein Herz wird immer kleiner, weil jedes Mal ein Stück davon mitgeht. Meine einzige Erklärung ist, dass wir nur, indem wir den natürlichen Lauf der Dinge akzeptieren und den Trennungsschmerz in Kauf nehmen, in der Lage sind, mehr als einem Tier ein Zuhause und Geborgenheit zu schenken. Sicher ist es bitter, wenn man seinen Liebling, den man schon alt und krank bekommen hat, nach weniger als einem Jahr wieder hergeben muss. Dreimal haben wir das bisher erlebt, und immer denkst du, es bringt dich um. Aber wir möchten trotzdem keinen von diesen "Lebensabschnittsgefährten" missen, sie alle haben uns reich und glücklich gemacht mit ihrer bedingungslosen Liebe und Anhänglichkeit. Die Zeit heilt bekanntlich Wunden, auch wenn die Narben ein Leben lang schmerzen, und sicher wird Louis eines Tages einen neuen Hund in sein Herz schließen. Dennoch werden Bismarck und all unsere anderen treuen Wegbegleiter unvergessen bleiben, bis wir sie eines Tages wiedersehen.



Nickname 29.03.2020, 19.34 | (0/0) Kommentare | PL

IN LOVING MEMORY

Ganz besonders mit den Fellsenioren kann man oft noch eine wunderschöne, erfüllte Zeit verleben. Wir hatten das Glück, gleich mehrere solcher Traumhunde auf ihrer letzten Wegstrecke zu begleiten. Für einige von ihnen habe ich einen Nachruf verfasst, in dem ich ihr Leben erzähle, soweit wir es kennen. Vielleicht verstehen Sie dann, warum uns die grauen Schnauzen so besonders ans Herz gewachsen sind.


Da war  unser Karlchen, ein zuckersüßer Terrier-Spaniel-Mix. Etwas dickköpfig und eigensinnig, wie es diese Rassen sind, aber mit einem Herzen aus purem Gold! Hier seine Geschichte:




 Mein liebes Karlchen! (20. November 2012)


Heute vor einem Jahr bist du über die Regenbogenbrücke gelaufen. Viel zu früh, nur achteinhalb Monate lang durften wir dich lieb haben. Du warst ja schon ein älterer Herr von zwölf Jahren, als wir dich adoptierten. Trotzdem hättest du bei uns noch lange ein schönes Leben haben können – wäre da nicht der schreckliche Krebs gewesen. Wir hatten keine Ahnung, wie schlecht es dir ging, als wir dich zu uns nahmen, denn das hatte man den Mitarbeitern im Tierheim verschwiegen. Es hieß nur, du hättest ein leichtes Leberleiden, das aber mit Tabletten gut behandelt werden könnte. Die traurige Wahrheit fand unsere Tierärztin durch Blutuntersuchungen, Ultraschall und Röntgenbilder heraus. Die Menschen, bei denen du vorher lebtest, haben sich einfach zu wenig gekümmert und nicht auf die Anzeichen geachtet; als sie dann merkten, du bist todkrank, haben sie dich kurzerhand ins Heim abgeschoben und deinen Sohn, der auch in ihrer Familie lebte, gleich mit - unter dem Vorwand, sie würden Nachwuchs erwarten und müssten deswegen in eine größere Wohnung ziehen, in der Hunde nicht erlaubt seien. Dann hätten sie eben weitersuchen müssen, bis sie etwas Passendes für euch alle gefunden hätten! In Wahrheit wollten sie nur die Kosten für den Tierarzt sparen. Vielleicht machen es ihre Kinder mit ihnen eines Tages ebenso; dann erfahren sie am eigenen Leib, wie sich das anfühlt. Hätten wir Bescheid gewusst – du wärst trotzdem unser Hund geworden. Nur hätten wir uns dann darauf einrichten können, dass uns keine längere gemeinsame Zeit vergönnt sein würde.


Wir haben wirklich mit allen Mitteln um dein Leben gekämpft und das Menschenmögliche versucht. Es war zu spät, aber weißt du, ein halbes Jahr lang hatten wir doch eine richtig gute Zeit. Anfangs zeigtest du dich fremden Hunden gegenüber ängstlich und misstrauisch; dein Motto lautete: „Angriff ist die beste Verteidigung“. Aber du hast bewiesen, dass auch ein alter Hund noch vieles lernen kann. Wir zwei haben fleißig geübt und bald liefst du tapfer an einem ganzen Rudel vorbei, ohne zu knurren oder auch nur mit der Wimper zu zucken. Dann hast du mich angesehen, als wolltest du sagen, na, wie habe ich das gemacht, und wir waren beide mächtig stolz! Deine Furcht vor Gewittern und dem Knacken in der Heizung hättest du auch noch überwunden, wenn dir nur genügend Zeit geblieben wäre.


Die Entscheidung für den Abschied hast du uns nicht leicht gemacht. Zweimal hatten wir die Tierärztin schon um ihr Kommen gebeten. Beim ersten Mal hast du sie gesehen, gewufft und bist auf dein Sofa gesprungen. Sie sagte, einem Hund, der mich noch anbellt, wenn ich komme, ist noch nicht alles egal, der will noch nicht sterben. Beim zweiten Mal hattest du nach Tagen plötzlich wieder angefangen zu fressen, das hielten wir für ein gutes Zeichen und schöpften erneut Hoffnung. Aber dann ging es doch ganz schnell. Du rührtest nicht einmal mehr die feinsten Leckerbissen an, zogst dich von uns zurück und wolltest nur noch an deinem Lieblingsplätzchen im Garten liegen. Da wussten wir, dass der Moment gekommen war, dich gehen zu lassen.


Die Tierärztin kam, um dir die Spritze zu geben. Leider fand sie keine Vene mehr, weil du schon langsam innerlich verblutetest, und sie musste in deinen Po pieken. Das tat weh, und deinen Schmerzenslaut höre ich immer noch. Verzeih mir, mein Kleiner, wir hätten dir das so gern erspart, aber es ging doch nicht anders. Nachdem du eingeschlafen warst, haben wir noch lange bei dir gesessen und dich gestreichelt. Wendy war ganz still und in sich gekehrt, sie hat gespürt, was geschehen war. Obwohl ihr nur wenige Monate lang Rudelgefährten wart, hing sie doch an dir. Dann kam der Tierbestatter und holte dich ab. Das ist jedes Mal der schlimmste Moment, wenn einer von euch aus dem Haus getragen wird. Herrchen ging danach mit Wendy spazieren, und ich wusste mich nicht anders zu trösten, als mich an den Computer zu setzen und nach einem neuen Hund Ausschau zu halten. Man sagt ja, dass Hunde ihren Nachfolger aussuchen. Ich weiß seit langem, dass das stimmt. Und Karlchen, du hast gut gewählt. Barny ist ein feiner, lieber kleiner Bursche und ein ebenso guter Kumpel für Wendy, wie du es warst. Trotzdem vergessen wir dich nicht, so wenig wie wir die anderen vor dir vergessen. Solange mir Erinnerung vergönnt ist, werde ich an Dich denken, bis wir alle uns an einem wunderschönen Ort wiedersehen. Dann sind wir für immer zusammen und müssen uns nie wieder trennen. 




Hab Dank für die besondere Zeit mit dir.


In Liebe,

Dein Frauchen (mit Herrchen und Wendy)

Nickname 01.03.2020, 19.28 | (0/0) Kommentare | PL

2020
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
ÜBER MICH:Geboren vor 64 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Besucherzaehler