Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: WIE DAS LEBEN SO SPIELT

JEDEN TAG EIN BISSCHEN MEHR



Mit jedem Tag stirbt ein bisschen mehr die Hoffnung, dass es jemals doch noch gut werden kann.


Die 13-jährige CASEY wartet schon so lange auf eine Chance… Casey kam 2011 ins russische Shelter "Kozhuhovo" und war lange Zeit wie unsichtbar. Zu groß war ihre Angst vor dem Fremden, dem Lärm und dem Stress um sie herum.


So zog das Leben an Casey vorbei, während sie sich in einer Ecke ihres Zwingers verkroch.


Besucher bekamen sie in dieser Zeit erst gar nicht zu sehen, nur die freiwilligen Helfer, wenn sie am Wochenende ins Shelter kamen. Sie ging dann auch mit den anderen Hunden in den Auslauf, hielt aber immer Abstand zu den Menschen.


Einzig im Spielen mit anderen Hunden konnte man erkennen, was für eine fröhliche Hündin in Casey steckt.


In diesem Video könnt Ihr Casey mit anderen Hunden im Auslauf sehen:



Mit viel Geduld und Verständnis gelang es den Betreuern Stück für Stück Caseys Vertrauen zu gewinnen, sie übten mit ihr das Laufen an der Leine und zeigten ihr, dass eine Hand auch sanft streicheln kann. Wir wissen nicht, was Casey in ihren ersten Lebensjahren erlebt hat oder vielleicht auch einfach zu wenig erleben durfte, aber sie hat gezeigt, dass sie zu Menschen Vertrauen fassen kann.


Doch wofür das alles, wenn ihr nie jemand eine Chance gibt?


Dabei hätte Casey es so verdient, nach ihrem langen Weg aus der Angst heraus, endlich anzukommen - in ihrem eigenen Zuhause, bei Menschen die sie so nehmen, wie sie ist. Verständnisvolle Menschen, die ihr eine Welt zeigen in der es Wärme und Liebe gibt. Eine Welt, in der sie nie wieder Angst haben muss. Eine Welt, in der sie in ihrem eigenen Tempo an- und zur Ruhe kommen kann. 


CASEY läuft die Zeit davon… denn jeden Tag stirbt ein bisschen mehr die Hoffnung, dass sie das Shelter jemals wieder verlassen darf.


Deshalb suche ich hier den besonderen Menschen für Casey, für den sie nicht unsichtbar und vergessen ist… sondern der ihr eine Chance geben möchte.


CASEY ist eine ca. 45 cm große Mischlingshündin. Ihr Geburtsjahr wird mit ca. 2006 angegeben. Mit ihren Artgenossen versteht Casey sich gut und spielt auch trotz ihres Alters noch gerne mit ihren Hundefreunden. Bei fremden Menschen ist Casey vorsichtig, sie braucht Zeit um Vertrauen zu fassen.
Im neuen Zuhause wäre es schön, wenn dort bereits ein Hund leben würde, der ihr Sicherheit gibt und an dem sie sich orientieren kann.


Casey ist gechipt, geimpft und kastriert.
Die Ausreise und Vermittlung erfolgt über Tierschutz miteinander e.V.
Für Casey suchen wir ausschließlich ein endgültiges Zuhause.


CASEY, ich wünsche Dir von Herzen, dass ein lieber Mensch Dich entdeckt, der Dir helfen und Dir ein Zuhause geben möchte… in dem Du ganz in Deinem Tempo ankommen darfst. 


Wichtige Daten im Überblick:!


* Hündin
* ca. 13 Jahre alt
* ca. 45 cm
* kastriert
* verträglich mit Artgenossen
* vorsichtig bei fremden Menschen, braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen
* kennt das Laufen an der Leine
* noch im Shelter in Russland
* Katzenverträglichkeit kann nicht zuverlässig getestet werden
* endgültiges Zuhause gesucht


Vermittlerkontakt/Fragen: Daniela Bansche, eMail: d.bansche@tierschutz-miteinander.de

Nickname 18.07.2019, 14.56 | (0/0) Kommentare | PL

BLACK IS BEAUTIFUL!



Geburtsdatum: ca.2010

Schulterhöhe: ca. 55cm


TAISHA kam als Fundhund ins Shelter "Kozhuhovo" in Moskau. Über ihre Vorgeschichte ist leider nichts bekannt.


Taisha lebt seit März 2015 im Shelter und teilt sich ihren winzigen Aussenzwinger mit ein paar Leidensgenossen. Die ca. 55 cm große, schwarze Hündin, die inzwischen zu den Senioren des Shelter gehört, wird von ihren Betreuern als sehr freundlich und menschenbezogen beschrieben. Sie hat keinerlei Probleme mit ihren Artgenossen und läuft nur zu gerne zusammen mit ihnen in den wöchentlichen Freilauf.


Dort vergisst sie auch nicht, sich von ihren Betreuern  ihre Portion Streicheleinheiten abzuholen. Taisha liebt es, gestreichelt und gekrault zu werden.


Leider geht es Taisha wie vielen anderen, schwarzen und großen Hunden auch: Niemand interessiert sich für sie.


Ein weiterer Grund dafür könnte sein, dass Taisha eine leichte Fehlstellung ihres linken unteren Reißzahnes hat. Ein kleiner Schönheitsfehler, der ihr keine Probleme bereitet, aber es sieht eben nicht besonders attraktiv aus und so einen Hund adoptiert in Moskau niemand - gibt es doch dort mehr als genug andere Hunde ohne einen solchen Makel.





Wir wünschen uns für die liebe Taisha ein schönes Zuhause bei lieben Menschen, die sich nicht an diesem kleinen Makel stören und Taisha so nehmen, wie sie ist. Menschen, denen sie sich anschließen kann und die ihr ein hundegerechtes Leben in einer netten Familie schenken.


Taisha ist geimpft, gechipt und auch bereits kastriert und könnte schon bald auf die Reise gehen, wenn Sie ein freies Plätzchen für sie haben.


Bei ernsthaftem Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Team-Kollegin Stefanie Söchtig, eMail: s.soechtig@tierschutz-miteinander.de

 

Steckbrief Taisha


- Hündin
- geb. ca. 2010
- im Shelter " Kozhuhovo" in Moskau seit 3/2015
- ca. 50-55 cm Schulterhöhe
- freundlich und menschenbezogen
- verträglich mit Artgenossen
- kennt die Hundeleine
- Verträglichkeit mit Katzen kann nicht zuverlässig getestet werden
- Vermittlung nur auf Endstelle (http://www.tierschutz-miteinander.de/…/so-arb…/pflegestellen)
- bevorzugt ein Zuhause mit Artgenossen





Liebe Taisha, für uns bist du nicht nur ein großer, schwarzer Hund. Für uns bist du ein Sonnenschein, denn du hast einen so lieben Charakter. Wir werden so lange nach einem schönen Zuhause für dich suchen, bis wir es gefunden haben - das versprechen wir dir!

Nickname 29.06.2019, 14.27 | (0/0) Kommentare | PL

SCHREIT IHR ALLE NUR!



Rüde, ca. 2009 geboren und ca. 50cm,

lieb, freundlich, vorsichtig aber neugierig


 SCHREIT ihr alle nur! Ein Zuhause mit einem warmen Bettchen wollt ihr? Einen lieben Menschen, der euch streichelt und liebkost? Wer hat euch so etwas erzählt??? Ich habe auch geschrien... DIE SEELE AUS DEM LEIB GESCHRIEN! Aus Schmerz und Angst, als die Hundefänger mich so brutal gefangen haben... das werde ich NIE VERGESSEN!!!!


 Nein, es hat keinen Menschen gekümmert, wie sehr ich gelitten habe.. und es kümmert auch jetzt keinen! Sie haben mich hier hinten in den letzten Käfig eingepfercht - für immer von allen verlassen und vergessen! Allein mit meiner Angst, allein mit meinen Schmerzen... Wind und Wetter ausgesetzt... Hunger und Durst, Krankheit und Elend - seit so vielen Jahren schon! 


Nun sind meine Tage gezählt - meine Hoffnung ist schon lange gestorben und wer weiß, wann ich ihr folge!? Dann könnt ihr um die Ecke schauen und ich werde nicht mehr wie jeden Tag hier oben auf der Hütte liegen - ich werde auch nicht mehr aus der Hütte steigen... ob ihr es überhaupt merken werdet?




 Es wird keine Tränen für mich geben - keiner wird mich vermissen! Du bestimmt auch nicht, oder? Denn dann würdest du doch bestimmt an Bianca Raabe, Santoro Margherita oder Nadine Decker von SAVING ANGELS DEUTSCHLAND e.V. schreiben, damit du mich retten kannst?!

Nickname 28.05.2019, 20.00 | (0/0) Kommentare | PL

MAN SOLLTE SCHON WISSEN, WIE´S GEHT!

"Im Zeitalter der Aufklärung lernten die Menschen, wie man die Kinder selber macht."


Wie im richtigen Leben: "Man muss in der Schule nicht alles kapieren. Hauptsache, man kann es."


Rücksichtsvoll: "Ich beichte in der Kirche nur ganz wenig, damit sie hinter mir nicht so lange warten müssen."


So werden sie erwachsen: "Mein kleiner Bruder ist schon abgestillt. Jetzt muss er nur noch abgeflascht werden."


Weise Voraussicht: "Heiraten kann man erst, wenn man eine Kamera hat. Weil die Braut ja ein Video von der Hochzeit haben will."


Man kann nicht alles haben: "Gestern war ein Mann an der Tür, der hat fürs Altersheim gesammelt. Aber unseren Opa haben wir ihm nicht gegeben."


"Mein Opa spielt in der Blaskapelle auf einer echten Trombose."

Allen einen musikalischen Abend!



Nickname 07.05.2019, 20.35 | (0/0) Kommentare | PL

ZUM 1. MAI: DIE TELEKOM VERTICKT LOSE

...und auch sonst noch so allerhand. Hier ist wohl eher gemeint, dass sie Tickets verlost. Na dann, ein Prosit allen jenen, die ein solches ergattert haben!


Ein unbeschriebenes Blatt: "Der Täter behauptete, noch nie etwas gestohlen zu haben, ohne zu bezahlen."


Auch sehr geschickt: "Es gelang der Täterin, den Pullover zu entwenden, ohne dafür zu bezahlen."


Wie man sich bettet…: "Die Polizei fand heraus, dass der Gesuchte einen Mercedes, eine Segeljacht und rund 50.000 Euro unter seiner Matratze versteckt hatte."



Zwingende Logik: "Der Täter hatte keinen Hund bei sich, weshalb er auch nicht bellte."


Vornehm ausgedrückt: "Die Täter hatten vor, die Hauptkasse von ihrer Einnahme zu befreien."


Großes Aufgebot:"„Der gesuchte Schwerverbrecher wurde mit 200 Tunten gejagt." (Hunden)


Eindeutige Rechtslage: "Die Obduktion ist rechtens, solange der Patient nicht ausdrücklich widerspricht."


Stumm wie ein Grab: "Der eine Täter schwieg beharrlich, der andere sagte gar nichts."


"Die Panne zu Beginn bitten wir zu verzögern.“ 


Allen einen pannenfreien Tag sowie einen traumhaften Start in den Wonnemonat

 

Nickname 01.05.2019, 09.45 | (0/0) Kommentare | PL

ACH DU DICKES EI: AN ODER UND NEISSE REGNET ES DURCH



Wie man sich´s abgewöhnt: "Schnäppchen! Marlboro aus gesundheitlichen Gründen zum D-Mark Preis abzugeben"


Keine faulen Ausreden: "Wenn Sie diese Rechnung nicht erhalten, ist das kein Grund, den unten stehenden Betrag nicht zu zahlen."


Lernen im Schlaf: "Junger Lehrer sucht Zimmer mit Bett, in dem Unterricht erteilt werden kann"


Das ist fair: "Ich muss zugeben, dass die Zeugin die reine Wahrheit sagt, auch wenn sie meine Schwiegermutter ist."



Polyglottes Gebrüll: "Übernehme Schreiarbeiten in Deutsch, Englisch, Französisch"


Kaum zu glauben: "Was Sie da gerade behaupten, wird meinen verstorbenen Bruder ebenfalls überraschen!"


"Starren Sie gut, quatsch, stottern Sie, nein ich - na, das muss doch möglich sein: strafen Sie – ist ja ´ne Strafe, dabei wollte ich Ihnen nur einen guten Start in die Woche wünschen!"


Den wünsche ich auch!

Nickname 22.04.2019, 10.25 | (0/0) Kommentare | PL

HOCHPROZENTIGES BEI SONNENAUFGANG


Ich erinnere mich, wie mir meine ostpreußische Omi von diesem Brauch erzählte: In ihrem Heimatstädtchen Barten gab es ein Flüsschen, zu dem sie als junges Mädel mit ihren Freundinnen zum "Osterwasser holen" ging. Das war eine Tradition für die holde Weiblichkeit in der Ortschaft. Dabei gingen die Frauen und Mädchen am Morgen des Ostersonntags bei Sonnenaufgang los, um Wasser vom Brunnen, Bach oder oder Fluss zu holen.


Dem Osterwasser wurden besondere Eigenschaften zugeschrieben. Neben seiner heilenden Kraft wurde ihm auch eine Förderung der Fruchtbarkeit nachgesagt. Wenn verheiratete Frauen sich also mit dem Osterwasser wuschen, sollten sie schneller schwanger werden. Für junge Mädchen hieß es, dass das Osterwasser ihre Schönheit zum Vorschein bringen würde. Und wenn eine gerade frisch verliebt war, sollte sie das Osterwasser auf den Mann oder Burschen ihrer Träume sprenkeln, der dann die Zuneigung erwidern würde.



Je nach Region gab es dabei aber ein Hindernis: Der Kniff an der Sache war, beim Osterwasser holen entweder nicht gesehen zu werden oder aber kein Wort auf dem Hin- und Rückweg zu sprechen, sonst würde das Osterwasser seine Wirkung verlieren. Stellen Sie sich bitte eine Horde von unentwegt schnatternden Teenagern vor, die plötzlich für längere Zeit mucksmäuschenstill sein sollen. Eine echte Herausforderung! Erschwert wurde das Unterfangen durch den männlichen Teil der Bevölkerung im Ort. Die Herren der Schöpfung versuchten nämlich, die Frauen beim Osterwasser holen zu erwischen oder auf dem Rückweg ins Gespräch zu verwickeln.


H
eutzutage gibt es das "Osterwasser" immer noch, es wird aber nur noch selten auf die traditionelle Weise geholt. Das lässt sich denken - versuchen Sie mal, eine Fünfzehnjährige am Feiertag in aller Herrgottsfrühe aus dem Bett zu holen, nur für ein paar Schlucke Wasser! Deswegen ist "Osterwasser" inzwischen ein anderes Wort für einen guten Schnaps, der beim Osterfestmahl zu sich genommen wird. Na dann, wohl bekomm´s!



Nickname 21.04.2019, 15.43 | (0/0) Kommentare | PL

FRÖHLICHES EIERSUCHEN!

Mit diesen Worten verabschiedete sich unser alter Hausarzt vor den Feiertagen von seinen Patientinnen. Den männlichen Patienten wünschte er lediglich "Frohe Ostern!"...


Egal, ob Männlein oder Weiblein - wir wünschen allen hier Lesenden und Schreibenden tierisch vergnügte Ostertage!




"Guckt mal, da kommt der Osterhase!
Och nee, ist ja man bloß Herrchen...!"

Nickname 21.04.2019, 08.30 | (0/0) Kommentare | PL

EINEN TRAURIGEN ANBLICK



...bieten sie alle Jahre wieder, die ausgedienten Tannenbäume am Straßenrand. Mir blutet jedes Mal das Herz, wenn ich sie, nicht einmal ordentlich abgeschmückt, so daliegen sehe. Manche haben noch alle Nadeln und wirken ganz frisch. Warum behalten die Leute sie nicht länger und erfreuen sich daran, wenn sie sie schon abhauen müssen? Weihnachten – also der Grundgedanke von Weihnachten – hat immer Saison und beschränkt sich nicht auf ein paar wenige Tage. Vor drei Jahren haben wir unser Weihnachtsfest mitten in den darauffolgenden  Februar verlegt, weil um den 24. Dezember  alle – mich eingeschlossen – mit Grippe im Bett lagen. Bei uns geht das, denn unser Bäumchen ist immergrün, wird jedes Jahr aufs Neue liebevoll geschmückt und hält, wenn es sein muss, auch bis Ostern. Es war übrigens eine der lustigsten Feiern, an die ich mich erinnere.

 

Ich liebe Bäume und habe schon als kleines Mädchen gesagt: „Der liebe Gott wohnt im Wald.“ Dahin gehören für mich auch die Tannen, nicht in die Wohnstube; so wie die Hühner auf die Wiese, die Kühe auf die Weide und die Fische ins Wasser gehören, nicht in den Kochtopf oder die Pfanne. Ja klar, werden einige kluge Zeitgenossen erwidern, und die Kartoffeln gehören auf den Acker und der Salat aufs Feld. Sie haben wohl recht, aus ihrer Sicht. Als wir einmal in größerer Runde über dieses Thema diskutierten, sagte jemand: „Der Sinn des Lebens einer Gans besteht darin, geschlachtet und gegessen zu werden. Das ist ihr Geburtsrecht und wenn man ihr das verwehrt, stirbt sie eines Tages traurig über ihr verfehltes Leben.“ Nee, nee, das war kein Scherz, der meinte das völlig ernst. Ich lasse das mal wirken, jeder denke sich seinen Teil…

Nickname 04.01.2019, 17.06 | (0/0) Kommentare | PL

ZUR KAFFEESTUNDE: WEIHNACHTLICH - WITZIGES



Ein Familienvater resümiert: "Ich weiß jetzt, warum Weihnachten in meiner Kindheit so schön war. Ich musste die Geschenke nicht bezahlen!"


"Ach Omi, die Trompete von dir war wirklich mein schönstes Weihnachtsgeschenk."
"Tatsächlich ?"
, freut sich Omi.
"Ja, Mami gibt mir jeden Tag fünf Euro, wenn ich nicht darauf spiele!"


Kurz vor Weihnachten. "Ich werde meinem Mann Goethe und Schiller schenken, und zwar in Leder."
"Sehr vernünftig"
, nickt die Freundin, "die gehen ja auch nicht so leicht kaputt wie die aus Gips."


     


Klein Flo schreibt auch heuer wieder einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann: Lieber Weihnachtsmann, schicke die Geschenke heuer bitte direkt an mich und nicht an meine Eltern. Die hatten doch glatt das Handy voriges Jahr für sich behalten.


Unterhaltung kurz nach Weihnachten: "Sag mal, war eigentlich unter deinen Weihnachtsgeschenken auch eine echte Überraschung?" Antwort: "Aber ja! Ich bekam von meinem Chef ein Buch, das ich meinem Kollegen Schmidt vor Jahren geliehen hatte!"


Nach der Bescherung schimpft die Frau mit ihrem Mann: "Ich verstehe dich nicht. Seit Jahren schenke ich dir zu Weihnachten karierte Krawatten. Und plötzlich gefallen sie dir nicht mehr!"



Nickname 26.12.2018, 15.45 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
ÜBER MICH:Geboren vor 64 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.


Besucherzaehler