Mitternachtsspitzen
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 10.11.2020

FRAGE1: WANN WURDEST DU GEBOREN?

Vor fünfundsechzig Jahren und ein paar Monaten als echtes Berliner Kindl, ebenso wie achtundzwanzig Jahre vorher meine Eltern. Meine Mutter war fünfeinhalb Monate älter als mein Vater, was damals noch als ungewöhnlich galt.


Die Ehe hat gehalten, in guten wie in schlechten Tagen (von beiden gab es reichlich), bis  meine Mutter mit einundsiebzig Jahren an Krebs starb. Zweieinhalb Jahre haben wir dagegen angekämpft und am Ende doch verloren. Die Krankheit wurde einfach zu spät erkannt. – Getauft bin ich mit reinem Spreewasser und bis heute meiner Heimatstadt treu geblieben.





Nickname 10.11.2020, 18.58| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: WIE DAS LEBEN SO SPIELT | Tags: Berliner Pflanze, Spreewasser, Heimatstadt, Frauchen,

ALS KINDER GESPIELT: DREI FRAGEN HINTER DER TÜR

Biografiearbeit ist ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil der Seniorenbetreuung. Die meisten alten Menschen lieben es, in Erinnerungen zu schwelgen und berichten gern kleine Anekdoten aus ihrem Leben. Wir haben einen Herrn, der im August stolze 99 Jahre alt wurde. Ein ehemaliger Offizier, Lehrer und Weltreisender. Wenn er erzählt, hören alle wir gebannt zu. Seine Schilderungen sind so bildhaft und lebendig, dass man meint, man wäre dabei gewesen.

Manchen fällt es allerdings schwer, einen Anfang zu finden. Wenn man sie auffordert: "Nun erzählen Sie doch mal was aus ihrem Leben!", herrscht oftmals betretenes Schweigen. Daher ist es eine gute Idee, gezielte Fragen zu stellen. Ist der Erinnerungsfluss erst in Gang gekommen, sprudeln die Worte von ganz allein.

Ich habe zum Spaß  auch mal einige dieser Fragen beantwortet. Dabei habe ich allerhand Erstaunliches und längst vergessen Geglaubtes zutage gefördert und eine Menge über mich selbst erfahren.

Übrigens ein feines Spiel, gerade jetzt in Coronazeiten, für den gemütlichen Familienabend!

Nickname 10.11.2020, 18.48| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: ALLERLEI PLAUDEREI

DER MOHR HAT SEINE SCHULDIGKEIT GETAN



JULES -endlich wieder Geborgenheit und Freiheit spüren!


Jules ist ein ca. 7 Jahre alter Rüde und kam vor zwei Jahren ins Shelter in Russland. Zuvor lebte er als Wachhund auf einer Baustelle; dort war er täglich von Menschen umgeben und bewachte das Grundstück. Doch als die Bauarbeiten beendet waren, gab es für Jules leider keinen Verwendungszweck mehr - die Menschen verschwanden und Jules wurde seinem Schicksal überlassen.


Da er nun nutzlos war, wurde er von den Menschen dort allein gelassen und musste sich so ohne Dach über dem Kopf durchkämpfen, bis er gefangen und ins Shelter gebracht wurde. Dort muss er seitdem eingesperrt hinter Gittern in einem kleinen Käfig leben.


Er kann die Einsamkeit im Zwinger kaum ertragen, jault und will nach einem Spaziergang nicht mehr dorthin zurück. Aus Sehnsucht nach Geborgenheit und Verzweiflung lehnt er sogar gutes Dosenfutter ab, welches die freiwilligen Betreuer ihm gelegentlich mitbringen. Ihm ist es viel wichtiger, dass der Mensch in seiner Nähe bleibt und ihn nicht wieder allein zurücklässt.


Jules ist ein aktiver und sehr menschenbezogener Hund. Er liebt es zu kuscheln und zu spielen, besonders gern spielt er mit dem Ball. Eine ganze Woche lang wartet er auf die freiwilligen Helfer im Shelter, damit diese ihn zu einem kurzen Spaziergang endlich aus dem Käfig holen. Eine Woche lang liegt er auf dem Boden in seinem Zwinger und wartet auf diesen Moment. Nach dem Spaziergang beobachtet er die Betreuer traurig durch die Gitter seines winzigen Zwinger, den er sich obendrein mit weiteren Hunden teilen muss.




Besonders schwer ist es für Jules im Winter, denn wegen der Feuchtigkeit und der enormen russischen Kälte im ungeschützten Außenzwinger entwickelt er eine Bursitis (Schleimbeutelentzündung): Seine Pfoten können sich schnell entzünden und schmerzen, so dass er in der Krankenstation behandelt werden muss.


Jules ist freundlich und liebevoll zu Menschen und eher neutral zu anderen Hunden. Er mag es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und sollte daher als Einzelhund vermittelt werden. Ob er sich auch mit Katzen versteht, können wir leider nicht sagen.


Wie für all unsere Hunde suchen wir auch für Jules eine Endstelle auf Lebenszeit. Er wird bereits geimpft, gechipt und kastriert in sein neues Zuhause vermittelt.


Sie möchten Jules ein neues Leben schenken? Dann melden Sie sich bitte bei unserer Teamkollegin Kerstin Weersch - gern per E-Mail: k.weersch@tierschutz-miteinander.de


https://tierschutz-miteinander.de/


https://www.facebook.com/Tierschutz-miteinander-eV-1428377177449744

Nickname 10.11.2020, 17.05| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: TIERLIEBE - GELIEBTE TIERE | Tags: Zwinger, Käfig, spielen, Ball, kuscheln, Baustelle, Shelter,

2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
ÜBER MICH:Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.

Einige Beiträge dieses Blogs enthalten
kostenfreie, unbestellte Werbung
durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung,
welche meinen persönlichen Geschmack wiedergeben
und KEINE Kaufempfehlung darstellen!
Besucherzaehler