Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Ja

MANCHE FEIERN IHREN JAHRESTAG



...für STREKOZA bedeutet er von Jahr zu Jahr mehr Einsamkeit.


Schon bald jährt sich zum elften Mal der Monat, in dem Strekoza in das Shelter "Kozhuhovo" kam. Hier wurde sie zur Seniorin. Heute ist Strekoza ca. 13 Jahre alt und wenn wir auf ihre Vergangenheit schauen, dann kommt Traurigkeit in uns auf.


Strekozas Leben bestand fast ausschließlich aus Gitterstäben und Zäunen. Keine Freiheit, keine Liebe, keine Geborgenheit. 7 Tage die Woche eingepfercht in einem kleinen Außenzwinger mit einer winzigen Holzhütte. Diesen kargen Raum teilt sie sich noch mit 2 weiteren Hunden.


Seit fast 11 Jahren hält sie diese Zustände aus, ohne ihre Freundlichkeit verloren zu haben. Selbst eine Adoption vor einigen Jahren in Russland, die nach nur kurzer Zeit wieder im Shelter endete, hat ihre Lebensfreude damals nicht trüben können… Wie muss es sich angefühlt haben, für kurze Zeit 'den Himmel auf Erden' zu haben, dem Zwinger entkommen zu sein? Kurz am Glück geschnuppert zu haben, ohne wirkliche Chance und wenn sich dann wieder alles auf Anfang dreht? Seitdem wartet sie weiter auf ihre Betreuer, die sie einmal in der Woche aus ihrem Gefängnis holen dürfen. All das lässt uns fast verzweifeln.


Auch wenn Strekoza noch alles aushält und sich mit ihrer Situation abfindet, wissen wir, dass es für sie als alte Hündin jeden Monat schwerer wird – alte Hunde haben diesen Bedingungen nicht mehr viel entgegen zu setzen.




https://tierschutz-miteinander.de/



Zuzeit ist es sehr warm in Moskau und in den endlosen Zwingerreihen staut sich die Luft, kaum ein Windhauch ist zu spüren. Die Sonne brennt gnadenlos auf die mit Blechdächern versehenen Zwinger. Nicht nur der eisige Winter fordert Opfer… auch den Sommer verkraften leider nicht alle Hunde.


Seit 4 Jahren versuchen wir nun schon für Strekoza ein Zuhause zu finden. Und so macht sich neben der Traurigkeit auch irgendwie das Gefühl von Versagen breit, weil es uns bis heute nicht gelungen ist, ihre Menschen zu finden.


Es liegt nun an uns, nicht aufzugeben und nicht nachzulassen, damit die hübsche Strekoza liebe Menschen findet, die ihr ein "Für-immer-Zuhause" schenken. Sie braucht Menschen, die ihr die Welt zeigen, in die sie vor langer Zeit schon für eine kurze, selige Zeit hinein schnuppern durfte. Menschen, die sie nicht nach ein paar Tagen wieder aufgeben, sondern die ihr die Aufmerksamkeit, Zeit und Zuneigung schenken, auf die sie all die Jahre gewartet hat.




Wie all unsere Hunde vermitteln wir Strekoza nur auf eine Endstelle. Ob ein Leben mit Katzen möglich wäre, kann vor Ort nicht zuverlässig getestet werden. 


Bei ernsthaftem Interesse würde sich Strekozas Vermittlerin Claudia Peters sehr über Anfragen freuen:


eMail: c.peters@tierschutz-miteinander.de
Telefon: 05363-989350 (Anrufbeantworter)

Nickname 05.08.2020, 14.47 | (0/0) Kommentare | PL

EINEN NAMEN HAB´ ICH SCHON

...jetzt brauche ich dringend

eine sichere Zuflucht, ein Zuhause!




JANNES

Rüde,
ca. 2012 geboren
und ca 60 cm groß

freundlich, zurückhaltend, neugierig, aber vorsichtig -
braucht etwas Zeit


BITTE helft mir, bevor es zu spät ist! Oder ist mein Schicksalschon besiegelt??


Wieviele Attacken werde ich noch überleben? Wieviele Schmerzen muss ich noch ertragen? Der Neue im Zwinger hat mich im Visier und er wird nicht aufhören, bis...


Meine Bisswunde schmerzt so sehr, und die Angst schnürt mir die Kehle zu! So oft habe ich schon andere um ihr Leben schreien gehört - so oft wurden arme Seelen zu Tode gebissen. Bin ich jetzt dran?


Jeden Tag versuche ich, mich ganz klein zu machen. Ich drücke mich ganz eng an die Wand und bewege mich nicht - so viel Angst!


Aber ich kann mich nicht schützen, er ist doch viel stärker als ich und ich habe keine Chance, ihm zu entkommen! 


Wo sollte ich denn auch hin?

Nie habe ich ihm etwas getan. Ich bin viel zu ruhig und zurückhaltend, um jemanden zu ärgern.Wir sitzen doch alle in derselben furchtbaren Hölle - ist das nicht schlimm genug?


Es gibt nur noch eine einzige Hoffnung für mich - DASS MEIN MENSCH MICH ENDLICH SIEHT UND RETTET!!


BITTE, BITTE lieber Mensch, schau mich an! schau mit deinem Herzen.


Und schreibe ganz schnell an:

Bianca Raabe,
Nadine Decker
oder
Andrea Sbrisny von

SAVING ANGELS DEUTSCHLAND e.V.

 http://www.facebook.com/SavingAngelsDeutschland/


************************

ANMERKUNG: Sie könnten mit Recht sagen, warum setzt ihr ihn nicht in einen anderen Zwinger, wenn die Zwei sich nicht vertragen. Das geht aber nicht so ohne weiteres. Beim Shelter Targu Jiu handelt es sich um ein Öffentliches Shelter. Ein falsches Wort oder eine unbedachte Handlung, dann wird den Freiwilligen der Zutritt verboten und die Hunde sind endgültig ihrem Schicksal ausgeliefert. 

Den Hundefängern ist es egal, ob die Tiere sich gegenseitig tot beißen; sie werfen alles durcheinander, wie es gerade kommt. Die Übernahme einer Namenspatenschaft kann aber dazu beitragen, dass die Hunde ins Private Shelter umziehen dürfen und somit zumindest vor dem sicheren Tod bewahrt bleiben.

Nickname 01.08.2020, 18.33 | (0/0) Kommentare | PL

ES IST SCHON EIGENARTIG

Was ich verwundert immer sah:
Die Menschen sagen fröhlich 'Ja!'
und meistens ernst verbissen 'Nein!'


Das sehe ich durchaus nicht ein.
Wer sicher ist, kann es doch wagen,
auch freundlich lächelnd 'Nein!' zu sagen.


Karl-Heinz Söhler



Nickname 30.07.2020, 19.38 | (0/0) Kommentare | PL

SUCHE DRINGEND NEUE KLAMOTTEN - WER KANN HELFEN?

Also, ich brauche unbedingt ein neues NERVENKOSTÜM, passend für ca 1,78 m Größe, gerne fröhlich bunt. Mein altes hat leider schon ziemlich viele Löcher und hat schon einen leichten Grauschleier.


Es sollte weite ÄRMEL haben, aus denen ich mir immer bei Bedarf was schütteln kann. Genügend große TASCHEN, in denen man eine Faust machen kann.




Dann brauche ich dringend neue SAMTHANDSCHUHE, weil meine schon völlig zerschlissen sind und ich damit nicht mehr jeden anfassen kann. Bitte keine weißen, die sind immer so schnell schmutzig.




Wenn noch jemand eine ROSA BRILLE zu Hause hat, die hätte ich auch gerne. Meine alte passt anscheinend nicht mehr richtig. 




Ich hätte auch gerne mal ein Paar SCHUHE, die mir richtig passen, da ich mir ja immer gleich jeden Schuh anziehen muss ... und das ist schmerzhaft auf Dauer.




Vielleicht noch einen schönen HUT, an den ich mir ein paar Dinge stecken kann.




Ganz toll wäre, wenn noch jemand ein DICKES FELL gegen ein dünnes tauschen möchte? Der nächste Sommer kommt bestimmt!

Zum Schluss bitte ich noch um einen GÜRTEL, den ich nach diversen Feiertagen enger schnallen kann.



Nickname 27.07.2020, 19.49 | (0/0) Kommentare | PL

DIE HORRORNACHT DES JAHRES

...steht kurz bevor. Darin stimmen wohl die meisten Menscheneltern von Fellkindern überein: Silvester ist definitiv nicht unser Fest! Viel zu viel Stress, Lärm und Angst – und tragischerweise viele verletzte oder tote Tiere am Neujahrsmorgen, allesamt Opfer unserer Feierwut. Das liegt aber nicht an der Sache selbst, sondern an unserem Umgang damit.


Ich will gar nicht jedes Feuerwerk grundsätzlich verdammen. Früher gab es bei uns auch welches; allerdings, im Vergleich zur heutigen Massenknallerei, ein recht bescheidenes. Mein Papa hatte am 31. Dezember Geburtstag, was für Familie und Freunde sehr praktisch war, weil sie immer wussten, wohin sie zum Feiern gehen konnten. Papa war unser Pyro… nein, nicht -mane, sondern -techniker. Um Mitternacht gab es eine kleine, aber feine Show: Eine halbes Dutzend wirklich schöner Raketen, sowie zwei bis drei Sonnen, die nahezu lautlos ihren Sternenregen versprühten. Dazu für jeden Gast eine Wunderkerze – das war´s. Natürlich spielte das Geld mit eine Rolle. Feuerwerkskörper waren damals um ein Vielfaches teurer, eine gute Sonne kostete allein schon acht bis zehn Mark. Heute bekommt man für zehn Euro ein ganzes Munitionslager! Und was sind schon zehn Euro? In Rumänien immerhin der Gegenwert zweier Zehnkilosäcke Trockenfutter, von denen zwei Hunde im Shelter einen ganzen Monat lang leben müssen…


Ein Zwischenfall ereignete sich in der Neujahrsnacht 1970/71. Unser damaliger Hund war Ajax, ein Dobermann-Schäferhundmix und Papas erklärter Liebling. Umgekehrt galt dasselbe. Der Hund hätte sich für sein Herrchen in Stücke reißen lassen – und genau das wäre um ein Haar passiert! Bevor wir alle um Mitternacht nach draußen gingen, wurde jedem Gast eingeschärft, er möge bitte die Haustür sorgfältig schließen und darauf achten, dass der Hund drinnen bleibt. Leider hatte dann doch jemand nicht aufgepasst, und Ajax konnte entwischen. Mein Vater hatte gerade eine Rakete angezündet, da stürzte sich der Hund auf den schon brennenden Feuerwerkskörper und biss hinein - wohl um sein geliebtes Herrchen vor dem zischenden Ungeheuer zu beschützen. Glück im Unglück: Der Ärmste versengte sich die Schnauze und büßte sämtliche Barthaare ein, ansonsten kamen er und wir mit dem Schrecken davon. Seitdem hat es bei uns kein Feuerwerk mehr gegeben…


Für meine Omi (wie sicher für viele alte Menschen) war das Spektakel immer besonders schwer zu ertragen. Beim Milleniumswechsel 1999/2000, als hier buchstäblich die Hölle losbrach, hielt sie sich die Ohren zu und sagte: „Siehst du, Kind, so hat es sich im Krieg angehört, wenn nachts die Bomben fielen.“ An diesen Satz muss ich denken, wenn hier am 31.12. mal wieder der Weltuntergang inszeniert wird. Ich wünsche uns allen einen ruhigen, entspannten Rutsch ins Neue Jahr (auch wenn es weiterhin ein frommer Wunsch bleiben wird)!



Nickname 30.12.2019, 20.25 | (0/0) Kommentare | PL

2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
ÜBER MICH:Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.

Einige Beiträge dieses Blogs enthalten
kostenfreie, unbestellte Werbung
durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung,
welche meinen persönlichen Geschmack wiedergeben
und KEINE Kaufempfehlung darstellen!
Besucherzaehler