Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Junge

BEINAHE WIE IM FILM!

Robin, der achtjährige Enkel meiner Freundin Melanie, ist ein kleines Schlitzohr, ein richtiger Pfiffikus. Außerdem verfügt er über einen fast unwiderstehlichen Charme, den er bei Bedarf sehr gezielt einzusetzen versteht. Sein treuherziger Augenaufschlag bringt ganze Felswände zum Einsturz und lässt auch noch die letzten Eisberge schmelzen. Die Mädchen, denen er damit später zweifellos einmal das Herz brechen wird, tun mir heute schon leid.


Robin ist zwar zwar kein Wunderkind, aber hochintelligent und ein kleines Genie in Mathe. Seine Aufgaben rechnet er im Kopf schneller aus, als andere mit dem Taschenrechner, und bei Klassenarbeiten ist er in der Hälfte der Zeit fertig – oft zum Ärger der Lehrerin, weil er sich den Rest der Stunde damit vertreibt, seine Mitschüler durch Clownerien von der Arbeit abzulenken. Seine Begeisterung für dieses Fach zeigt sich auch in der Wahl seiner Spielsachen, die am besten alle geometrisch, das heißt viereckig geformt sein sollen: Playstation, Fernseher und PC. An letzterem bewirtschaftet er nicht nur seinen virtuellen Bauernhof, sondern erbaut Flughäfen und sogar ganze Städte. Zu seinen Fernsehlieblingen zählen unter anderem Captain Picard und Mister Spock, auch Tom und Jerry lässt er gern über den Bildschirm flimmern. Am liebsten würde er so den ganzen Tag im Schlafanzug, auf dem Teppich liegend, vor der Mattscheibe verbringen. Fast alle Kinder übernachten gern bei Oma und Opa, weil sie dort meistens viel mehr Freiheiten als bei den Eltern haben. Aber natürlich muss auch hier irgendwann Feierabend sein.


Nun gehört ein simples „Nein“ leider nicht Robins bevorzugtem Wortschatz an. Deswegen bleibt meiner Freundin oft nichts weiter übrig, als ein rigoroses Machtwort zu sprechen, in etwa so: „Entweder du machst jetzt auf der Stelle den Fernseher (wahlweise die Playstation, den Computer) aus, oder es gibt keinen Käsekuchen!“ Das zieht, wenigstens für den Moment, weil der Kleine für diese Leckerei so ziemlich alles tun würde. Aber dann genügt ein unbewachter Augenblick, beispielsweise wenn Melanie telefoniert. Das tut sie ausgiebig und oft, denn ihr großer Freundeskreis reicht weit über ihre Heimatstadt hinaus. Sie braucht dabei nur kurz aus dem Zimmer gehen, weil es manchmal etwas zu bereden gibt, das nicht unbedingt für Kinderohren bestimmt ist – und schon errichtet der Kleine per Mausklick neue Wolkenkratzer, verkauft Eier von seiner Hühnerfarm oder schert seine Schafe.


Auch gestern konnte und wollte er wieder kein Ende finden. Auf Melanies energisches „Robin, genug für heute!“ warf er ihr unter langen, seidigen Wimpern einen Blick zu, bei dem sämtliche romantischen Kinohelden, einschließlich Clark Gable, Rock Hudson und Gregory Peck, vor Neid erblasst wären, und schmeichelte: „Och nöö, nur noch zehn Minuten, biiiitte!“ Aber Melanie blieb hart: „Nein, für heute reicht´s. Jetzt gibt es Abendbrot, dann wird geduscht, und danach geht es ab ins Bett!“ Vor Staunen riss der Kleine die Augen ganz weit auf, zog einen Schmollmund und meinte enttäuscht: „Komisch, im Film klappt das jedes Mal!“


„Na, und ich habe mich vielleicht gewundert, was für Streifen der Junge sich zu Hause ansieht“, erzählte Melanie mir später am Telefon. „Bisher dachte ich immer, dass er nur ´Star Wars´ guckt…“

Nickname 18.08.2020, 21.03 | (0/0) Kommentare | PL

ER BRAUCHT KEINE 2. CHANCE



...denn Mick wartet noch immer auf seine erste! Er wartet auf seine Chance, diesem Ort zu entkommen, an dem er schon lebt, seit ein Welpe war.


Mick wurde 2010 geboren und kam dann schon recht schnell ins russische Shelter "Kozhuhovo" in Moskau.


Hier wartet er Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Und in all dieser Zeit hat sich niemand für den hübschen, sanften Jungen interessiert. Niemals gab es eine Anfrage für ihn, während um ihn herum viele Hunde das Glück hatten, ein Zuhause zu finden und adoptiert zu werden.


Warum Mick noch immer hier ist, ist schwer zu verstehen. Er ist ein so sanfter und liebenswerter Hundemann. Er versteht sich gut mit den anderen Hunden und spielt gern mit ihnen. Und er liebt die Gesellschaft der freiwilligen Betreuer, die einmal pro Woche die Hunde besuchen.


Dann lebt Mick für eine selige Stunde auf. Dann darf er rennen, spielen, toben. Und wenn er Glück hat, nimmt einer der Betreuer ihn an die Leine und geht mit ihm spazieren. Das liebt Mick besonders. Dann gibt er sich große Mühe, alles richtig zu machen.




Aber das reicht scheinbar nicht aus, um endlich eine Chance zu bekommen. Um endlich gesehen zu werden. Denn als schwarzer Hund in diesem Alter ist er fast unvermittelbar. Schwarze Hunde sind in Russland nicht gefragt.


Und doch ist da die Hoffnung.


Die Hoffnung, dass irgendwo Micks Menschen auf der Suche nach ihm, nach genau ihm, sind. Und wir wollen ihnen helfen, Mick zu finden. Wir schicken sein Bild auf jeden Bildschirm, damit seine Menschen ihn endlich finden können. Damit Mick gerettet werden kann.


Und wenn Sie Mick auch kein Zuhause geben können oder wollen, so bitten wir Sie, seine Geschichte zu teilen. Denn für ihn ist es die einzige Chance, diesen Ort zu verlassen und ein neues Leben zu beginnen.


Der ruhige und freundliche Mick liebt die Menschen so sehr, dass er am liebsten immer in ihrer Nähe wäre. Im Freilauf verpasst er keine Gelegenheit, sich Streicheleinheiten abzuholen und ist dabei stets sehr höflich und unaufdringlich – er fragt ganz vorsichtig an und wenn man sich ihm zuwendet, genießt er die Aufmerksamkeit in vollen Zügen.


Mick hat im Shelter gelernt an der Leine zu laufen und macht seine Sache dabei wirklich sehr gut. Es scheint ihm wichtig, alles richtig zu machen und dabei orientiert er sich sehr am anderen Ende der Leine. Mit seinen Artgenossen verträgt er sich blendend.


Leider hat Mick hat schon wegen seiner Fellfarbe in Russland so gut wie keine Chance auf ein schönes Zuhause. Wir hoffen daher sehr, dass es gelingt, hier in Deutschland liebe Menschen zu finden, die ihn gerne adoptieren möchten. Menschen, denen Mick sich anschließen darf und die seine wundervolle und freundliche Art zu schätzen wissen.




 Mick ist ca. 55 cm groß, freundlich und sozial. Er versteht sich gut mit seinen Artgenossen, daher könnte er auch gern zu einem bereits vorhandenen Hund vermittelt werden.Ob Mick sich mit Katzen verstehen würde, können wir leider nicht zuverlässig testen.


Mick wurde bereits geimpft, gechipt und kastriert und könnte sich schon bald auf den Weg nach Hause machen.


Über ernsthaftes Interesse freut sich die zuständige Vermittlerin Birgit Christensen
eMail: b.christensen@tierschutz-miteinander.de
mobil:
0162-9267795


Informationen zum Vermittlungsablauf finden Sie hier:
https://tierschutz-miteinander.de/proje…/vermittlungsablauf/

Nickname 17.07.2020, 18.49 | (0/0) Kommentare | PL

2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
ÜBER MICH:Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.

Einige Beiträge dieses Blogs enthalten
kostenfreie, unbestellte Werbung
durch Bilder, Namensnennung und/oder Verlinkung,
welche meinen persönlichen Geschmack wiedergeben
und KEINE Kaufempfehlung darstellen!
Besucherzaehler