Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: MEIN SEELENGARTEN

MEIN WUNSCH FÜR DICH: 15. April 2018


"Wo immer die Sonne
aus den Wolken hervorbricht,
hoffe, dass sie besonders
für dich scheint.
Damit jeder Tag deines Lebens
so hell wie nur möglich sei."

(IRISCHER SEGEN)

Nickname 15.04.2018, 12.42 | (0/0) Kommentare | PL

MEIN WUNSCH FÜR DICH: 9. April 2018


"Mögest du Ruhe finden,
wenn der Tag sich  neigt
und deine Gedanken noch einmal
die Orte aufsuchen,
an denen du heute
Gutes erfahren hast."

(IRISCHER SEGEN)

Nickname 09.04.2018, 17.48 | (0/0) Kommentare | PL

MEIN WUNSCH FÜR DICH: 5. April 2018


"Mögen aus jedem Samen, den du säst,
wunderschöne Blumen werden,
auf dass sich die Farbe der Blüten
in deinen Augen spiegelt
und sie dir ein Lächeln
aufs Gesicht zaubern."

(IRISCHER SEGEN)

Nickname 05.04.2018, 17.41 | (0/0) Kommentare | PL

MEIN WUNSCH FÜR DICH: 4. April 2018


"Möge das Dach über deinem Kopf
nie rissig werden,
möge die Tür an deinem Haus
nie ihre Angeln verlieren
und das Feuer in deinem Herd
nie zu Asche zerfallen."

(IRISCHER SEGEN)

Nickname 04.04.2018, 17.40 | (0/0) Kommentare | PL

DES PUDELS KERN


Schon als kleines Mädchen hatte ich mit dem lieben Gott meine Not. Ich dachte wohl, dass es ihn gab; jemand musste schließlich die Erde erschaffen haben, die Tiere, die Blumen, die anderen Menschen und mich selbst. Nur das Bild des alten, gütigen, weisen Mannes mit Bart, das man uns Kindern von ihm malte, passte mir nicht. Für diese Darstellung waren die älteren Herren, die ich kannte, nämlich meine beiden Großväter, einfach zu schlechte Vorbilder.


Ebenso missfiel mir der Gedanke, Gott säße irgendwo im Himmel und würde nur darauf lauern, dass ich etwas Verbotenes tat, wofür er mich bestrafen konnte. Diese Angst wird in nahezu allen Religionen geschürt: "Wenn du gegen eines der Gebote verstößt, nicht blind gehorchst, dich nicht klein machst oder dich der höchsten Autorität widersetzt, musst du auf ewig in der Hölle die furchtbarsten Qualen erdulden." Angst essen Seele auf, heißt es; aber Gott ist sicherlich kein Kannibale.


Am wenigsten behagte mir die Vorstellung des angeblichen Getrenntseins von Gott. Er als der Allmächtige da oben, ich als kleines, unbedeutendes Würmchen hier unten - nach meinem Empfinden konnte das so nicht stimmen. Schon früh hatte ich mich der Natur verbunden gefühlt. Ich erinnere mich noch, wie ich meiner Omi erzählte: "Weißt du, ich glaube, der liebe Gott wohnt im Wald!", und sie antwortete: "Ja, mein Kind, der liebe Gott wohnt überall und in Allem." Diese Art zu glauben nennt man Pantheismus, doch das wussten wir beide damals natürlich nicht.


Alle sind eins, Jeder fühlt sich Jedem verbunden. Verstehen und Verzeihen heißen die Zauberwörter in der großen, himmlischen Familie. Einer Familie, in der es - anders, als es in meiner irdischen der Fall war - statt vieler Ungerechtigkeiten, Eifersucht und Neid nur gegenseitiges Verständnis, Harmonie und Freude gibt.


Gottvater und -mutter sind reines Licht und pure Liebesenergie. Als ein Teil davon habe ich die heilige Pflicht und Schuldigkeit, allem Lebendigen - einschließlich mir selbst - mit größtmöglicher Achtung und Liebe zu begegnen.


Wie passen die Engel in dieses märchenhafte Bild? Ich betrachte sie als meine himmlischen Geschwister, die immer für mich da sind und auf die ich mich jederzeit verlassen kann.


Manch einem werden solche Ideen wohl allzu naiv und weltfremd erscheinen. Für mich sind sie des Pudels Kern. Vielleicht versetzt mein Glaube keine Berge. Doch ich bin schon zufrieden, wenn es mir gelingt, ein paar von den winzigen Steinchen zu beseitigen, die uns manchmal in die Schuhe geraten und so gemein an den Fußsohlen pieken.


fürs Lesen, und bleiben Sie behütet!

Nickname 06.02.2018, 17.35 | (0/0) Kommentare | PL

MEINE ERKLÄRUNG DER SELBSTACHTUNG


Ich bin ich.

Auf der ganzen Welt gibt es niemanden, der genauso ist wie ich.


Es gibt Menschen, die mir in Teilen ähnlich sind, aber niemand ist ganz wie ich. Deswegen gehört alles, was von mir kommt, auf authentische Weise mir, weil ich allein es wähle.


Mir gehört alles von mir - mein Körper und alles, was er tut; mein Verstand und alle Gedanken und Ideen; meine Augen und alle Bilder, die sie erblicken; meine Gefühle, welche immer sie sein mögen: Wut, Freude, Frustation, Liebe, Enttäuschung, Aufregung; mein Mund und alle Worte, die aus ihm kommen - höflich, süß und roh, richtig oder falsch; meine Stimme, laut und leise; alle meine Taten, ob sie auf andere oder mich selbst gerichtet sind.


Mir gehören meine Phantasien, meine Träume, meine Hoffnungen, meine Ängste. Mir gehören alle meine Triumphe und Erfolge, ebenso alle meine Niederlagen und Fehler.


Weil mir alles von mir gehört, kann ich mir selbst eng vertraut werden. Dadurch kann ich mich lieben und in allen Teilen freundlich zu mir sein. Ich kann es dann allem von mir möglich machen, in meinem besten Interesse zu wirken.


Ich weiß, es gibt Aspekte von mir selbst, über die ich im Unklaren bin und andere Aspekte, die ich nicht kenne. Aber solange ich mir selbst gegenüber freundlich und liebend bin, kann ich mutig und hoffnungsvoll nach Lösungen für das Rätsel und nach Möglichkeiten suchen, mehr über mich herauszufinden.


Wie auch immer ich in einem gegebenen Augenblick aussehe und klinge, was immer ich sage und tue und was immer ich denke und fühle, bin ich. Dies ist authentisch und repräsentiert, wo ich zur Zeit stehe.


Wenn ich später überblicke, wie ich aussah und klang, was ich sagte und tat, wie ich dachte und fühlte, können sich einige Aspekte als unpassend herausstellen. Ich kann das Unpassende verwerfen und das behalten, was sich als passend erwiesen hat und etwas Neues erfinden für das, was ich verwarf.


Ich kann sehen, hören, fühlen, denken, sagen und tun. Ich besitze das Handwerkszeug um zu überleben, anderen nahe zu sein, produktiv zu sein, aus der Welt der Menschen und Dinge, die mich umgeben, Sinn und Ordnung zu schaffen.


Ich gehöre mir, und deswegen kann ich mich gestalten.
ICH BIN ICH, UND DAS IST OKAY.


(VIRGINIA SATIR)

***

Es täte sicher uns allen gut, wenn wir uns wieder darauf besinnen würden.

***

VIRGINIA SATIR(* 26. Juni 1916, Neillsville, Wisconsin; † 10. September 1988, Kalifornien) war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Sie wird auch häufig als Mutter der Familientherapie bezeichnet.


Nickname 15.01.2018, 22.08 | (0/0) Kommentare | PL

ERSTER ENGELSSEGEN


Der Engel Gottes sei vor dir,
um dir den rechten Weg zu zeigen.


Der Engel Gottes sei neben dir,
um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen.


Der Engel Gottes sei hinter dir,
um dich zu bewahren
vor der Heimtücke böser Menschen.


Der Engel Gottes sei unter dir,
um dich aufzufangen, wenn du fällst,
um dich aus der Schlinge zu ziehen.


Der Engel Gottes sei in dir,
um dich zu trösten,
wenn du traurig bist.


(Nach einem irischen Segenswunsch)

Nickname 14.01.2018, 12.24 | (0/0) Kommentare | PL

VIER KERZEN


Vier Kerzen brannten auf dem Adventskranz. Es war ganz still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

Die erste Kerze seufzte und sagte:

"Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht."

Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: "Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne."

Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.

Leise und traurig begann nun die dritte Kerze zu sprechen: "Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie liebhaben sollen." Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: "Aber, aber, ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!" Und es fing an zu weinen.

Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort: "Hab keine Angst! Ich heiße Hoffnung. Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden." Mit einem Streichholz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter an.

(Anya Peter)

Nickname 08.12.2017, 21.28 | (0/0) Kommentare | PL

VON HERZEN: 2. NOVEMBER 2017


"Mögen an allen Orten der Welt
für dich Wege entstehen
und dich zu dem stillen Glück führen,
das du in dir selbst finden kannst."

(IRISCHER SEGEN)

Nickname 02.11.2017, 16.38 | (0/0) Kommentare | PL

MEIN KRAFTGEBER FÜR DEN 10. OKTOBER 2017


Die Welt ist im Wandel,
und ich bin es mit ihr.


Es wird Zeit, meine Selbstliebe,
meine inneren Werte

und wahren Freundschaften zu finden.


Dann wird mich die Veränderung
wie eine sanfte Welle aus Energie
in die Neue Zeit tragen.


Nickname 10.10.2017, 16.27 | (0/0) Kommentare | PL

2018
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
ÜBER MICH:Geboren vor 62 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.