Mitternachtsspitzen

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: LIEBE TRÄGT EIN WEICHES FELL

GENUSS GANZ OHNE REUE!


Hallo, lieber Mensch!


Magst Du gern Süßes? Dann komme ich Dir gerade recht. Ich heiße KEKS, bin etwa zweieinhalb Jahre jung und meine netten Pflegerinnen im Tierheim finden mich einfach zum Anknabbern. Mit meinen Hundekumpels hier komme ich prima zurecht, ich könnte mir mein neues Zuhause aber auch gut ohne einen weiteren Artgenossen vorstellen. Kinder mag ich ebenfalls gern. Allerdings sollten sie schon wissen, dass so ein Hund kein Spielzeug ist, sondern ein Lebewesen und entsprechend verantwortungsvoll mit mir umgehen.

 

Schmusen ist meine große Leidenschaft und ich stelle es mir herrlich vor, gemütlich mit Dir auf dem Sofa zu kuscheln. Du wirst sehen, ich mache Dich glücklich - und das ganz ohne Krümel und Kalorien!

 

Für vergnügte Spiel- und Toberunden bin ich natürlich ebenfalls zu haben. Auch wäre ich Dir ein fröhlicher Begleiter bei ausgedehnten Streifzügen durch die Natur, wobei ich - sofern es notwendig ist - brav an der Leine laufe.

 

Anfangs wirke ich vielleicht ein wenig unsicher und zurückhaltend. Habe ich Dich jedoch erst einmal in mein Herz geschlossen, bin ich Dir treu ergeben und folge Dir überall hin. Hier liegt derzeit noch mein größtes Problem: Ich mag überhaupt nicht allein bleiben. Solltest Du es trotzdem wagen, ohne mich fortzugehen, zeige ich meinen Unmut durch heftiges Speicheln, lautstarkes Bellen oder kräftiges Kratzen an der Tür.

 

Das sind aber nur kleine Schönheitsfehler. Sie ändern nichts an meinem lieben, freundlichen Wesen und mit etwas Geduld sowie ganz viel Liebe von Dir verschwinden sie sicher bald von selbst. Außerdem willst Du gar keinen perfekten Hund, weil Du weißt, dass die leicht verbrannten Kekse immer am besten schmecken. Und bin ich erst mal ein frisch gebackenes Mitglied Deiner Familie, zeige ich mich nur noch von meiner Schokoladenseite!


http://tierherzen-brauchen-hilfe.de/

Nickname 19.11.2017, 22.04 | (0/0) Kommentare | PL

BITTE NUTZEN SIE DIE LETZTE GELEGENHEIT!

Tierschutz-Shop Spenden-Marathon fuer Tiere 2017

Förderverein Notfell-Hilfe Nord

https://www.tierschutz-shop.de/abstimmung-spendenmarathon/…

Vom 20. Oktober (ab 18 Uhr) bis 06. November (bis 22 Uhr) läuft die große Abstimmung für den Spenden-Marathon. IHRE Stimme zählt! Jedoch darf jeder nur eine Stimme geben und muss sich für einen Verein entscheiden. Aber selbstverständlich können Sie Ihre Familie, Bekannten und andere Tierfreunde zur Abstimmung einladen.


Auch wir, das TIERHEIM HERZSPRUNG, sind beim Spendenmarathon vom tierschutz-shop.de mit dabei, worüber wir uns riesig freuen. 


Beim großen Spenden-Marathon für Tiere warten viele Vorteile auf die 30 teilnehmenden Vereine: Unter anderem die Chance auf Futter im Wert von bis zu 30.000 Euro, eine Prämie von bis zu 2.500 Euro und enorme Aufmerksamkeit. Stellen Sie sich bitte vor, was ein kleines Tierheim wie wir mit so viel Futter und Geld alles erreichen kann!


Wenn Sie zwei Minuten von Ihrer Zeit erübrigen können, stimmen Sie bitte für uns ab. Es sind nur wenige Klicks, die viel für uns bewirken können.


Im Namen aller uns anvertrauten Tiere schon jetzt ein herzliches 

Nickname 06.11.2017, 13.29 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

WIE BOLLE AUF DEM MILCHWAGEN

  Hey, Bolle!  


Da staunste, was? Biste zum Patenonkel gekommen wie die Jungfrau zum Kind! Na ja, als wir Dein Foto im Internetz gesehen haben, konnten wir nicht widerstehen. Herrchen hat Dich zuerst entdeckt und dann Frauchen gezeigt. Die meinte sofort, der sieht ja aus wie unser Woody. Also, ganz soweit würde ich jetzt nicht gehen, aber ähnlich sind wir uns schon. Könnten tatsächlich entfernt verwandt miteinander sein. Obwohl, Du kommst ja aus Polen und ich aus Rumänien. Aber wer weiß, vielleicht ist irgendein Ur-Urgroßvater mütterlicher- oder väterlicherseits weit rumgekommen. Soll es bei den Zweibeinern ja auch geben, hehehe…


Altersmäßig sind wir ungefähr gleich, mich schätzen sie auf zehn bis zwölf Jahre. War kein schönes Leben da auf der Straße und die drei Jahre im Hundeknast, kannste mir glauben. Hatte aber einen guten Schutzengel, eine ganz liebe Frau, die mich gefüttert und aus dem Gefängnis rausgeholt hat. Wollte sie schon viel früher machen, aber die haben ihr erzählt, ich wäre langst totgebissen worden. Sauerei das!


Überfahren hamse mich auch und dann liegenlassen. Ist alles irgendwie krumm und schief zusammengewachsen, deswegen ist mein linkes Hinterbein kürzer als das rechte. Wenn Wetterumschwung ist, merke ich es schon in den Knochen, man ist ja nicht mehr der Jüngste.


Du, das mit dem Zähnezeigen und Knurren bringe ich auch noch manchmal, sogar meinem Herrchen gegenüber, wenn der mir Halsband und Leine anlegen will. Kommt wohl daher, weil mich Männer mit dieser grässlichen Drahtschlinge eingefangen und ins Hundeasyl verschleppt haben.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Unser Herrchen ist ein dufter Typ, immer freundlich und geduldig und ich weiß, es macht ihn traurig, wenn ich mich so verhalte. Aber da kann ich nix für, steckt eben noch so drin. Seit zehn Monaten lebe ich jetzt hier und alles ist gut. Für Dich hoffe ich das auch, wobei ich finde, Du hast ordentlich Dusel gehabt, dass Du gerade in Herzsprung gelandet bist. Barny, mein Rudelkumpel, den Deine Pflegeeltern in Polen aus einer Tötungsstation gerettet haben, hat mir allerhand erzählt. Er sagt, die Bertholds haben das Herz auf dem rechten Fleck, die geben ihr letztes Hemd für ihre Schützlinge. Deswegen die Patenschaft für Dich, hilft ja vielleicht ein bisschen weiter. Herrchen und Frauchen lassen ausrichten, wenn der monatliche Betrag mal nicht ausreicht, weil Du zum Beispiel krank wirst (hoffen wir aber nicht!) und besondere Medizin brauchst oder so, dann sollen sich die lieben Bertholds bitte melden.


So, alter Junge, das war´s für heute. Halt die Ohren steif, lass es Dir gut gehen, bleib gesund und tu nix, was ich nicht auch tun würde, haste gehört? Dass mir keine Klagen kommen!


Einen kräftigen Pfotendruck und ein herzliches „WAU!“ sendet Dir Dein Patenonkel WOODY



WHO IS WHO?

(links BOLLE, rechts unser WOODY)


http://tierherzen-brauchen-hilfe.de/Gnadenhoftiere.htm

Nickname 22.10.2017, 17.14 | (0/0) Kommentare | PL

VERY BEST NEWS - TIERISCH GUTE NEUIGKEITEN

Vor einigen Tagen erhielten wir vom Tierheim die frohe Botschaft, dass unser Patenhund LUCKY endlich ein schönes Zuhause gefunden hat. Das freut uns riesig, vor allem, weil es gerade die älteren und kranken Tiere ja immer am schwersten haben, in liebevolle Hände vermittelt zu werden. Es müssen besonders gute Menschen sein, die den goldigen Kerl bei sich aufgenommen haben und wir wünschen ihnen von Herzen eine lange, glückliche gemeinsame Zeit.

Inzwischen haben wir wieder ein neues Patentier, dieses Mal ein Hundemädchen. Die Süße entspricht haargenau unserem Beuteschema - aber leider, leider... Ein vierter Hund ist einfach nicht drin. Rein kräftemäßig und auch, weil Barny, Nelly und Woody das nicht verstehen würden. Wir sind froh, dass die Drei so friedlich koexistieren, vor allem unser Bärchen hat ja schon einige Hundekumpels und -kumpelinen er- und überlebt und er wird schließlich auch nicht jünger. "Aller guten Hunde sind drei", dabei soll und muss es bleiben.

Ich möchte Ihnen unsere 'Patentochter' gern vorstellen. Sie ist ein solcher Goldschatz und hat es - ebenso wie alle anderen - verdient, ihr Leben nicht im Tierheim, sondern im eigenen Zuhause bei freundlichen, fürsorglichen Menschen zu beenden. Das also ist:

R O S E L 


Vermittlungs – Nr.: 15/5789

Rasse: Schäferhund – Mix

Geburtsdatum: 06/2013

Im Tierheim seit: 23.07.2015

Geschlecht: weiblich


Unsere Rosel wurde mit einer stark verletzten und entzündeten Pfote gefunden. Da sie sich diese immer wieder wund leckte, mussten ihr nach und nach mehrere Zehen und nun leider das gesamte linke Vorderbein amputiert werden. Ihr Handicap merkt man der hübschen Hündin allerdings kaum an - sie fühlt sich sehr wohl und ist auf drei Beinen genauso gern und flott unterwegs wie vorher. Wir hoffen sehr, dass sie möglichst bald in ein liebevolles Zuhause ziehen darf.

Rosel ist stubenrein, sehr menschenbezogen und trotz ihrer langen Zeit im Tierheim eine ganz zauberhafte Frohnatur. Sie liebt die Spaziergänge mit ihrer ehrenamtlichen Gassigeherin, geht sehr gern ins Wasser und hat jede Menge Energie. Damit sie sich nicht übernimmt, muss sie deshalb manchmal etwas ausgebremst werden. Das ist aber absolut kein Problem, denn auch gebürstet und ausgiebig gekrault zu werden findet sie richtig toll. An ihren Artgenossen lässt sie sich ruhig vorbeiführen.

Für das liebenswerte Dreibein suchen wir einen ebenerdigen Haushalt in einer eher ruhigen Gegend, gerne mit einem eingezäunten Garten. 

Da Rosel in stressigen Situationen teilweise sehr unsicher reagiert, sollten ihre neuen Menschen schon Erfahrung mit Hunden haben und ihr Sicherheit und Gelassenheit vermitteln können. Ruhige Spaziergänge sind kein Problem, actionreiche Sportarten, Sprünge und ruckartige Bewegungen sollten aber vermieden werden. Ideal wäre es, wenn ihre neuen Zweibeiner Rosel mit Physiotherapie unterstützen könnten. Kleine Kinder sollten nicht mit im Haushalt leben.

Wer kann Rosel das lang ersehnte eigene Körbchen bieten? Rosel wartet im Benji-Haus sehnsüchtig auf ihre neuen Menschen. Telefonisch erreichen Sie ihre Tierpfleger unter 030 / 76 888 212   

Nickname 03.10.2017, 17.26 | (0/0) Kommentare | PL

VERSUCH MACHT KLUG

   Bobbys erster Barftag (10. Februar 2015)


Ja, da sind wir so langsam wirklich am Verzweifeln. Böbchens Verdauung will einfach nicht besser werden. Seit er bei uns ist, hat er damit Probleme. Das heißt, vorher hatte er sie mit Sicherheit auch schon, es ist nur niemandem aufgefallen. Seiner Pflegemama kann man keine Vorwürfe machen, bei einem Dutzend Schützlinge ist es praktisch unmöglich, jede einzelne Hinterlassenschaft genau zuzuordnen. Außerdem fehlt es natürlich am Geld für regelmäßige Tierarztbesuche. Wir haben inzwischen alles durch: Diverse Laboruntersuchungen, Röntgen, Ultraschall. Traurig, aber wahr: Abgesehen von seinen falsch zusammengewachsenen Knochen, seiner schweren Arthrose und der Kugel in der Schulter sind auch seine Organe in Mitleidenschaft gezogen. Besonders betroffen sind Magen, Darm, Lunge und Niere. Kein Wunder, wenn man sich, wie der Süße, mehr als zehn Jahre lang vermutlich nur von Abfällen ernährt hat. Zum Glück ist das alles nicht lebensbedrohlich, bereitet aber doch Probleme. Wir haben es mit Dosenfutter und Trockennahrung versucht, mit Ausschlussfütterung (das heißt mit nur einer Proteinquelle und getreidefrei), mit selbst zubereitetem Fressen und zum Schluss sogar mit Babynahrung. Es war immer dasselbe, wenig zufriedenstellende Resultat. Nun hat uns die Tierärztin Barfen als letzten Rettungsanker vorgeschlagen. Barfen steht für „Biologisch artgerecht roh füttern“. Es gibt also ausschließlich rohes Fleisch zu futtern. Klingt im Grunde vernünftig; der Hund stammt schließlich vom Wolf ab, und der findet in der freien Wildbahn garantiert keine vorgekochte (manchmal möchte man fast sagen vorgekaute) Nahrung.


Übers Internet haben wir also Fleisch bestellt, das heute tiefgefroren bei uns ankam. Ein paar Dinge muss man beim Rohfüttern beachten, vor allem Hygiene ist oberstes Gebot. Und wenn es mit der Umstellung klappt, braucht der Hund langfristig einiges an Zusätzen – Obst oder Gemüse, einzelne Mineralstoffe und gutes Öl. Aber in den ersten Tagen gibt es nichts anderes als Fleisch.


Heute haben wir bei Bobby nun den Versuch gestartet. Eins kann ich schon sagen, ihm schmeckt´s! So schnell hatte er seinen Napf noch nie leergeputzt. Dann stand er daneben und sah mich erwartungsvoll an, als wollte er fragen: „“Hör mal, diese Miniportion, war das schon alles?“ Ja, mein Guter, für den Anfang war es das. Wir müssen erst mal sehen, ob du es verträgst. Wie sagte schon unser Altkanzler Dr. Helmut Kohl: „Wichtig ist, was hinten rauskommt.“ Wo er recht hatte, da hatte er recht. Das Ergebnis werden wir dann morgen sehen.


Nelly und Barny zeigen sich ebenfalls am Neuen interessiert. Bei Nelly verwundert das nicht, sie frisst wirklich alles. Barny gibt sich da schon wählerischer. Mal sehen, vielleicht stellen wir das Futter für die Beiden ebenfalls um, dann ist es ein Aufwaschen und gesünder ist es womöglich auch.


Lassen Sie sich´s gut gehen!

Frauchen



Poor boy Barny - na, Kleiner, mit dir spielt wohl keiner?

Nickname 25.09.2017, 17.02 | (0/0) Kommentare | PL

DER ALTE KETTENHUND

"Ich bin allein; es ist schon Nacht und stille wird's im Haus.
Dort ist ein Feuer angefacht, dort ruht mein Herr sich aus.
Er liegt im warmen Federbett, deckt bis ans Ohr sich zu,
und ich auf meinem harten Brett bewache seine Ruh'.


Die Nacht ist kalt, ich schlafe nicht, der Wind aus Ost weht kalt;
die Kälte ins Gebein mir kriecht, ich bin ja auch schon alt.
Die Hütte, die mein Herr versprach, erlebe ich nicht mehr,
der Regen tropft durch's morsche Dach,
Stroh gab's schon längst nicht mehr.


Die Nacht ist kalt, der Hunger quält, mein Winseln niemand hört -
und wüsst mein Herr auch, was mir fehlt - er wird nicht gern gestört.
Die Nacht ist lang - zum zehnten Mal leck ich die Schüssel aus,
den Knochen, den ich jüngst versteckt,
den grub ich längst schon aus.


Die Kette, die schon oft geflickt, sie reibt den Hals mir bloß.
Sie reicht nur noch ein kurzes Stück, und nie werd' ich sie los.
Was Freiheit ist, das lern' ich nie,
doch weiß ich, ich bin treu.
So lieg ich, warte auf den Tod,
denn dieser macht mich frei."


(VERFASSER LEIDER UNBEKANNT)



Immer noch gibt es Menschen (?), die ihre treuen Weggefährten mit solcher Rohheit, Gleichgültigkeit und grobem Undank behandeln. Früher war ich nie eine Befürworterin des Bibelworts "Auge um Auge, Zahn um Zahn" und nahm an, es würde wenig nützen, wenn man Gleiches mit Gleichem vergilt. Inzwischen denke ich anders darüber. Nur wer am eigenen Leib erfährt, welches Leid und welchen Schmerz er einem anderen Lebewesen zufügt, lernt vielleicht etwas daraus und macht es in Zukunft besser.

Nickname 24.09.2017, 17.46 | (0/0) Kommentare | PL

CHARLY BROWN, DAS IST EIN CLOWN

Ein freundliches Hallo an alle Hundeliebhaber!

 
Ich heiße Charly und ich bin ungefähr zwei Jahre jung. Ich bin ein Mischlingsrüde mit einer Schulterhöhe von etwa 38cm. Findet Ihr nicht auch, dass ich ein wunderhübscher Hundemann bin und einfach unglaublich niedlich aussehe? Leider brachte mir das bisher kein Glück, denn ich wurde wie ein Wanderpokal immer wieder hin und her gereicht, bis ich zum Schluss im Tierheim Herzsprung abgegeben wurde. Meine Pflegefrauchen im Tierheim haben mir versprochen, dass jetzt damit Schluss ist und sie mir ein Zuhause bei verantwortungsbewussten Menschen suchen, mit denen ich den Rest meines Lebens verbringen darf. Ich finde das klasse und möchte Euch vieles über mich erzählen, damit Ihr entscheiden könnt, ob ich in Eure Familie passen würde.



Allerdings bin ich kein Anfängerhund. In meiner Brust schlagen sozusagen zwei Seelen. Die eine ist die eines liebevollen, anhänglichen, lebensfrohen und aufgeweckten Hundejungen. Ohne Übertreibung darf ich sagen, dass ich Euch Zweibeiner liebe und jede Zuwendung von Euch genieße. Kuscheln und Schmusen gehört zu meinen absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Auch habe ich von meinen Pflegefrauchen schon allerhand Spitznamen bekommen, wie z.B. „Tolpatsch“, „Clown“ oder „Schlingel“. Ich denke sie haben sich für diese Kosenamen entschieden, weil ich im Geiste noch ein richtiges Kind bin und die Welt für mich ein riesengroßer Spielplatz ist. Ich liebe es zu toben, rennen, spielen, springen und jede Menge Dinge zu erforschen. Lange Spaziergänge sind genau das Richtige für mich und dabei blühe ich regelrecht auf. Ein paar Dinge habe ich schon gelernt, wie z.B. Stubenreinheit, das Kommando „Sitz“ und das brave Mitfahren im Auto. Natürlich gibt es im Hunde-Ein-Mal-Eins für mich noch einiges zu lernen. Aber mit Eurem liebevollem Training und meiner Intelligenz werde ich sicher bald Klassenbester und ein richtiger Vorzeigehund.


Meine andere Seele ist leider das genaue Gegenteil. Ich habe in meinem kurzen Leben schon viele schlechte Erfahrungen machen müssen und ein fürsorgliches Zuhause ist mir bisher fremd. So habe ich es mir angewöhnt, auf mir unbekannte Situationen, oder wenn ich etwas nicht möchte, mit Knurren und Schnappen zu reagieren. Dies ist kein leichtes Welpenzwacken, sondern ernst gemeintes Zuschnappen.


Meine Pflegefrauchen im Tierheim haben mir aber erklärt, dass ich bei den passenden Menschen und mit einer liebevollen, konsequenten Erziehung dieses Verhalten nach und nach wieder ablege. Wir werden dann zu einen klasse Team und können gemeinsam jede Lebenssituation meistern.



Auf jeden Fall suche ich ein sportliches Zuhause, bei einer Familie ohne kleine Kinder, die mich körperlich sowie geistig auslastet. Mit meinen Artgenossen komme ich auf neutralem Gelände sehr gut zurecht, jedoch reagiere ich in meinem eigenen Reich eifersüchtig. Aus diesem Grund suche ich ein Zuhause ohne einen anderen Hund.


Ich hoffe sehr, dass freundliche Menschen sich mich verlieben und ich bei ihnen die schlechten Erfahrungen meiner Vergangenheit schnell vergessen kann!

http://tierherzen-brauchen-hilfe.de/

Nickname 18.09.2017, 13.30 | (0/0) Kommentare | PL

IHR KÖNNT MICH MAL...


 

...ganz doll lieb haben!!!

Nickname 01.09.2017, 17.42 | (0/0) Kommentare | PL

NIEMAND HAT ETWAS ZU VERSCHENKEN!


TASSO e.V. weist auf Betrugsmasche mit Kamerunwelpen hin


Ein Leben ohne Hund ist für viele Tierfreunde unvorstellbar. Aus unterschiedlichen Gründen entscheiden sich viele Menschen für den Einzug eines Welpen. Oft suchen sie eine bestimmte Rasse oder möchten das Hundeleben von Anfang an begleiten.


Es gibt nichts umsonst: Betrugsmasche Kamerunwelpen


Die Möglichkeiten, einen zur Familie passenden Hundewelpen zu finden, sind vielfältig. Allen gemein ist, dass vor allem seriöse Züchter die Ausgaben für die Pflege, Aufzucht, Sozialisation und die medizinische Vorsorge ihrer Schützlinge dem zukünftigen Halter in Rechnung stellen. Diese fällt oft höher aus, als manch Interessent es vorher erwartet hat. Auf der Suche nach günstigeren Alternativen stoßen Interessenten, die einen Welpen kaufen möchten, im Internet meist schnell auf dubiose Angebote. Weit verbreitet ist dabei seit Jahren das Angebot von Kamerunwelpen: Bei dieser Betrugsmasche sitzen die Hintermänner in Kamerun und sind so Namensgeber der Abzocke. Mittlerweile haben längst auch Betrüger in anderen Ländern die Vorgehensweise übernommen. In letzter Zeit haben uns Nachrichten enttäuschter Tierfreunde erreicht, die einen Welpen aus Kamerun aufnehmen wollten.


Und so läuft das betrügerische Geschäft ab:

Welpen werden in Internetanzeigen als zu verschenken inseriert. Möchte ein Tierfreund nun einen solchen Welpen übernehmen, dann muss er zunächst die Transportkosten im Voraus bezahlen. Regelmäßig meldet sich dann der Anbieter erneut und fordert weiteres Geld für Flughafen- oder Zollgebühren, Versicherungen, tierärztliche Bescheinigungen oder Einreiseformulare, da sonst der Welpe nicht ausgeliefert werden könne.


„Am Ende hat der geschädigte Tierfreund einen drei- oder vierstelligen Eurobetrag per anonymen Bargeldtransfer bezahlt, und der Anbieter löst sich in Luft auf. Das überwiesene Geld ist unwiederbringlich verschwunden“, fasst Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher bei TASSO, den typischen Hergang zusammen. „In verschiedenen Online-Kleinanzeigen werden immer wieder kostenlos Welpen, überwiegend kleine Rassen wie Chihuahuas oder Yorkshire-Terrier, aus Kamerun oder anderen Ländern angeboten. Die Gründe der Abgabe sind verschieden, suggerieren aber immer Dramatik oder Dringlichkeit. Die angebotenen Welpen existieren jedoch in Wirklichkeit gar nicht.“


Auch billig hat seinen Preis: Wühltischwelpen


Ein weiteres Problem ist der Verkauf von sogenannten Wühltischwelpen. Ihr Erwerb kostet Geld. Sie werden von Hundevermehrern, meist aus Osteuropa, zu sehr günstigen Preisen über das Internet verkauft. Im Unterschied zu den Kamerunwelpen existieren diese Hunde auch wirklich. Aber das macht die Sache nicht besser: In der Regel kommen sie unter tierquälerischen Verhältnissen zur Welt, werden der Mutter zu früh entzogen, damit der Niedlichkeitsfaktor noch hoch genug ist und haben somit keine Chance auf eine artgerechte Sozialisation. Zudem sind diese Welpen nicht geimpft, meist krank, manchmal sogar todkrank, denn es findet keine medizinische Vorsorge beziehungsweise Versorgung statt. „Was für Käufer von Wühltischwelpen oftmals folgt, sind teure Tierarztbesuche, in der Hoffnung, dem Hund doch noch ein gesundes und fröhliches Leben zu ermöglichen. Doch leider stirbt etwa jeder fünfte Wühltischwelpe noch bevor er sechs Monate alt wird“, schildert Ruckelshaus die dramatische Situation dieser Hunde und ihrer Halter.


TASSO rät:

Vertrauen Sie nur seriösen Züchtern, Tierschutzorganisationen und Tierheimen. Unter www.tasso.net/wuehltischwelpen stellen wir ihnen die Grundkriterien für seriöse Züchter zusammen. Schauen Sie auf der Suche nach einem neuen Haustier auch im TASSO-Onlinetierheim www.shelta.net vorbei. Hier warten zahlreiche Hunde, auch Rassehunde und Welpen, sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.


©TASSO e.V.


Anmerkung: Bis zu einem gewissen Grad verstehe ich Menschen, die sagen, wenn schon einen Hund, dann nur einen ganz jungen, der frühe Abschied täte mir sonst zu weh. Dabei gebe ich eins zu bedenken, nämlich, um wen es letzten Ende geht - um mich oder um den Hund. Ich darf echte Tierliebe nicht mit Egoismus verwechseln. Gerade die älteren Semester haben so unendlich viel zu geben an Liebe, Dankbarkeit, ja, und auch an Weisheit. Wir persönlich durften besonders von unseren Hundesenioren schon vieles für uns selber lernen. Unsere Tierheime sind voll von diesen wunderbaren Wesen. Der erste (und für mich einzige) Weg zum Hund sollte daher immer in ein Tierheim oder zu einer seriösen Tierschutzorganisation führen.


Nickname 01.09.2017, 15.04 | (0/0) Kommentare | PL

ALT WERDEN SOLLEN SIE ALLE...

…aber sein darf es dann keiner, da geht es uns Hunden wie den Menschen. Jeder liebt die kleinen, zuckersüßen Welpen, und fast alle Zweibeiner geraten vor Entzücken außer sich, wenn die tolpatschigen Fellknäuel durcheinanderpurzeln und allerlei lustigen Unsinn anstellen. Dass auch sie eines Tages alt und gebrechlich sind, wird häufig von ihren Besitzern verdrängt. Ist es soweit, landen unzählige Hundesenioren im Tierheim. Die Arztkosten werden zu hoch (aber drei Urlaubsreisen jährlich sind im Budget drin). Der alte Hund entwickelt, genau wie Oma und Opa, die eine oder andere unbequeme Eigenart; und wenn dem betagten Hausgenossen mal ein Malheur passiert, weil er Blase und Darm nicht mehr so gut kontrollieren kann, hat niemand Lust, die Bescherung wegzuputzen.


Wohlgemerkt, es gibt auch andere Menschen, ganz viele sogar, und das ist gut so. Im Gegensatz zu früher dürfen viele von uns heute in Liebe und Geborgenheit altern. Damals wurden wir in erster Linie aus Gründen der Nützlichkeit gehalten. War so ein Jagd- oder Hütehund dann irgendwann nicht mehr „diensttauglich“, weil er auch einmal krank wurde oder seine Reaktionsfähigkeit nachließ,  gab es zum „Dank“ für ein, langes, treues Arbeitsleben fast immer eine Gewehrkugel. Wenn einer wirklich mal das Gnadenbrot erhielt, wurde sein Besitzer als sentimental belächelt oder galt als sonderbarer Kauz.


Heutzutage werden wir in erster Linie als Familienmitglieder und freundliche Begleiter gehalten. Unsere Menschen gehen zumindest hierzulande eine innige Beziehung mit uns ein, und für den normalen Hundefreund ist es unvorstellbar, dass er seinen Bello töten lässt, nur weil der alt ist.


Was für ein Glück, dass wir hier und heute leben dürfen: Mein guter Kumpel Barny, unser doch schon etwas betagter Woody und ich.


Gutes Nächtlein und auf Wiederlesen.


Haben Sie es fein!

Ihre Nelly



Das SCHNUPPCHEN habe ich leider

nicht mehr kennenlernen dürfen.


Wir hätten uns sicher gut verstanden.

Nickname 17.08.2017, 20.51 | (0/0) Kommentare | PL

2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
ÜBER MICH:Geboren vor 62 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.