Mitternachtsspitzen

Ausgewählter Beitrag

Best before


Vor kurzem entdeckte ich beim Aufräumen meines Kühlschranks einen Becher Sahnejoghurt und ein Päckchen Geflügelaufschnitt. Sie waren ans hintere Ende der Glasplatte gerutscht und dort in Vergessenheit geraten; daher lag ihr Mindesthaltbarkeitsdatum inzwischen eine Woche zurück. Ich wollte schon beides in den Mülleimer werfen, zögerte dann aber. Eine Freundin hatte kürzlich den Film „Taste the Waste“ gesehen und mir davon erzählt. Aus ihm geht hervor, dass in deutschen Haushalten und Supermärkten rund die Hälfte aller Lebensmittel weggeworfen wird. Nur die wenigsten davon sind tatsächlich verdorben. Aber jede Tomate, die nicht rot genug ist, jeder Apfel, der ein bisschen schrumpelig wirkt und jedes Brot, dessen Kruste nicht mehr genügend kracht, wandert gnadenlos in den Müll. Ganz zu schweigen von den vielen Tonnen an Nahrungsmitteln, die zwar für die Gesundheit noch völlig unbedenklich sind, jedoch das magische Datum erreicht oder bereits geringfügig überschritten haben. Diese dürfen nicht einmal mehr an Bedürftige verschenkt werden, weil der Gesetzgeber dies als menschenverachtend untersagt. Es tut mir leid, aber darunter verstehe ich etwas anderes. Im Übrigen handelt es sich, wie der Name deutlich macht, um ein Mindesthaltbarkeits- und kein Verfallsdatum. Wenn jemand während einer Autofahrt sagt, bis zur nächsten Raststätte sind es mindestens noch zwanzig Kilometer, dann meint er damit ja auch, es werden wohl eher fünfundzwanzig sein.

Mutig wagte ich einen Selbstversuch. Ich öffnete den Joghurtbecher und unterzog den Inhalt einer kritischen Prüfung. Rein optisch war nichts daran auszusetzen, und er roch, als sei er soeben frisch abgefüllt worden. Da es außerdem meine Lieblingssorte war, nämlich Kiwi mit Banane und Schokostückchen, löffelte ich den Becher genüsslich leer. Auch der Geflügelaufschnitt schien durchaus noch genießbar, und ich aß zwei Scheiben davon. Den Rest bot ich Nelly und Woody an, die sich begeistert darüber hermachten. Barny ging natürlich nicht leer aus; er bekam nur ein anderes Leckerchen, weil er ja kein Geflügel haben darf.-  Dann wartete ich ab, was passieren würde. Es geschah – nichts. Weder ich noch die Fellnasen zeigten irgendwelche Vergiftungserscheinungen, und auch Stunden später erfreuten wir uns immer noch bester Gesundheit.

Seitdem schrecken ein paar Tage „darüber“ mich nicht mehr, und ich kaufe öfters Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeit unmittelbar vor dem Ablauf steht. Sie haben obendrein den Vorteil, dass man sie meistens zum halben Preis bekommt. Das tut nicht nur meinem Gewissen gut, sondern auch meinem Portemonnaie. Gestern zum Beispiel erwischte ich ein Bio-Hähnchen für €7,59 statt für reguläre €15,98. Ich habe davon eine köstliche Hühnerbrühe gekocht, die genau richtig kam. Zurzeit geht ja gerade eine Grippewelle um, und frisch gekochte Hühnersuppe gilt bekanntlich als Geheimwaffe gegen Erkältungsviren.

Bei meiner Geburt bekam ich ebenfalls einen Aufkleber mit meinem Haltbarkeitsdatum. An manchen Tagen fühle ich mich, als wäre es bereits verstrichen. Im Selbstversuch stelle ich dann glücklicherweise fest, dass ich durchaus noch genießbar bin. Mindestens haltbar bis…? Das weiß nur der liebe Gott. In dem Sinne:

"Carpe diem"!

Nickname 04.02.2017, 21.02

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Gudrun

Gut gemacht! Ich esse solche Sachen auch noch, und noch nie ist mir davon schlecht geworden.

vom 05.02.2017, 01.23
Antwort von Nickname:

Das wird es auch nicht, denn die Sachen sind ja wirklich viel länger haltbar. Nur die Inhaltsstoffe wie Vitamine und ähnliche bauen sich wohl mit der Zeit ab. Genießbar bleiben die Lebensmittel aber trotzdem noch eine Weile.

Guten Appetit bei Deinem feinen Essen heute und herzliche Sonntagsgrüße! 

2017
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
ÜBER MICH:Geboren vor 61 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.
Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von drei allerliebsten Fellnasen.


Letzte Kommentare
Gudrun:
Komisch! Meine Socken sind immer paarweise au
...mehr

Gudrun:
So eine Eselsbrücke habe ich mir für Stalakmi
...mehr

mondbub:
Dankeschön! Heute Abend hat der Michel etwas
...mehr

Anne:
Liebe Sabine,durch die Erkältung und den Hust
...mehr

Gudrun:
Geschäftstüchtig der Mann!Gruß, G.
...mehr

Gudrun:
Überaus schön! Herzlichen Dank für die Lach-A
...mehr

Gudrun:
Ja! Da haben die Tiere eigentlich vollkommen
...mehr

Anne:
Guten Morgen, liebe Bärliner,heute muss ich a
...mehr

:
Liebe Sabine,ja,sehr schön ist das geschriebe
...mehr

Karin:
Sehr schön geschrieben. Hoffentlich denkt man
...mehr